«Schaut seinen Penis an»: Polizistin lacht Mann bei Leibesvisitation aus
Publiziert

«Schaut seinen Penis an»Polizistin lacht Mann bei Leibesvisitation aus

Ein alkoholisierter 23-Jähriger musste sich auf dem Polizeiposten ausziehen. Eine Polizistin habe sich über sein bestes Stück lustig gemacht, behauptet er. Der Fall wird vor Gericht verhandelt.

von
sul
1 / 4
An der Zürcher Langstrasse provozierte ein 23-Jährige die Polizeipatrouille.

An der Zürcher Langstrasse provozierte ein 23-Jährige die Polizeipatrouille.

kein Anbieter
Der Trunkebold musste in die Ausnüchterungszelle. Bei der Leibesvisitation soll ihn die Polizistin wegen seiner Penisgrösse ausgelacht haben, wie er behauptet.

Der Trunkebold musste in die Ausnüchterungszelle. Bei der Leibesvisitation soll ihn die Polizistin wegen seiner Penisgrösse ausgelacht haben, wie er behauptet.

Keystone/Melanie Duchene
Laut eigenen Angaben hat ihn der Spruch der Polizistin so sehr verunsichert, dass er sich über Monate nicht mehr traute, Frauen anzusprechen.

Laut eigenen Angaben hat ihn der Spruch der Polizistin so sehr verunsichert, dass er sich über Monate nicht mehr traute, Frauen anzusprechen.

Keystone/Melanie Duchene

Zürcher Langstrasse, Samstagnacht: Ein 23-jähriger Zürcher torkelt von einer Geburtstagsparty nach Hause. Als zwei Streifenwagen vorbeifahren, zeigt er der Patrouille den Mittelfinger. Eine Polizistin und drei Polizisten steigen aus und durchsuchen den Mann. Dabei bezeichnet er die Beamten als «Schwuchteln», «Scheiss-Bullen» und «Wixxer», wie dem Rapport zu entnehmen ist.

Weiter heisst es: «Er fasste sich an seine Genitalien und schrie, dass er uns seinen Penis zeigen werde.» Die Polizisten bringen den Trunkebold in die Ausnüchterungszelle, wie die «Schweiz am Wochenende» berichtet.

«Damit kann er doch keine Frau befriedigen»

Bei der Leibesvisitation auf dem Polizeiposten muss der Mann tatsächlich die Hosen runterlassen. Zu seiner Verwunderung sieht auch die Polizistin zu. Wie der heute 26-Jährige behauptet, konnte sie sich dabei einen spöttischen Kommentar nicht verkneifen. Zu ihren Kollegen habe sie gesagt: «Schaut seinen Intimbereich an, schaut seinen Penis an. Damit kann er doch keine Frau befriedigen.»

Laut eigenen Angaben hat ihn der Spruch der Polizistin so sehr verunsichert, dass er sich über Monate nicht mehr traute, Frauen anzusprechen. Gar die Hilfe einer Psychologin habe er beansprucht. Doch damit nicht genug: Die Polizistin und ein Polizist zeigen ihn wegen Beschimpfung an.

Anzeigen wegen Beschimpfung zunehmend

Der Mann zeigt die Polizistin seinerseits wegen Beschimpfung an. Die Folge: Die Staatsanwaltschaft klagt beide Parteien wegen desselben Delikts an und fordert je eine Geldstrafe von 1000 Franken. Der Polizistin wird vorgeworfen, den 23-Jährigen in seiner Ehre als Mann verletzt zu haben. Er wiederum habe die Ehre der Polizistin verletzt. Das Zürcher Bezirksgericht fällt in zwei Wochen das Urteil.

Zwischen 2009 und 2017 haben Anzeigen wegen Beschimpfung schweizweit um 75 Prozent zugenommen. Oft kommt es zu Freisprüchen, weil Aussage gegen Aussage steht.

Deine Meinung