Pomdor und Granador werden Unidrink
Aktualisiert

Pomdor und Granador werden Unidrink

In der Schweizer Getränkeindustrie kommt es zu einer Fusion: Pomdor und Granador schiessen sich zur Unidrink zusammen.

An der neuen Firma mit Sitz im luzernischen Hitzkirch hält Pomdor 64 Prozent und Granador 36 Prozent, wie die beiden Firmen am Dienstag mitteilten. Ein Stellenabbau ist nicht vorgesehen.

Die beiden Firmen begründeten den Zusammenschluss mit dem grossen Preis- und Margendruck in der Getränkeindustrie. Die Verhandlungen seien schon länger aufgenommen worden, sagte der Pomdor- Verwaltungsratspräsident Ueli Burkhard. «Angesichts des eskalierenden Preiskampfes im Detailhandel hatten wir offenbar den richtigen Riecher», sagte er.

Mit rund 200 Millionen Franken Umsatz und 350 Angestellten positioniert sich die neue Unidrink unter den führenden Anbieter im schweizerischen Getränkemarkt, der von Coca-Cola dominiert wird. Zusammen mit Henniez gehöre Unidrink zu den grössten Anbietern in Schweizer Hand, sagte Burkhard.

Die zur Bauernorganisation fenaco gehörende Pomdor mit den Marken Ramseier, Elmer und Sinalco hält an der neuen Firma knapp zwei Drittel und bringt ihre Abfüllbetriebe in Sursee (LU), Kiesen (BE) und Elm (GL) ein. Die Publikumsgesellschaft Granador betreibt Abfüllbetriebe in Hitzkirch und Hochdorf sowie eine Mosterei in Hitzkirch und ist mit 36 Prozent an Unidrink beteiligt. Ihre Marken sind unter anderem Burehöfler und Granador liquid.

Ein Personalabbau sei nicht geplant, sagte Burkhard. Auch an den Marken werde zum Grossteil festgehalten. Vorgesehen sind allerdings klarere Abgrenzungen: So wird der Namen Ramseier in Zukunft nur noch für Süssmost verwendet, und das Zitrus-Saftgeschäft wird auf die Marke Granador konzentriert.

Durch den Zusammenschluss könnten künftig Doppelinvestitionen in teure Abfüllanlagen vermieden werden, hiess es in der Mitteilung. Investitionen in die Anlagen sollen die Marktstellung verbessern und langfristig sichern. In Hitzkirch soll im Herbst ein neues Mostobstverarbeitungszentrum gebaut werden. Verwaltungsratspräsident der neuen Unidrink wird Granador-Präsident Andre Bieri. Pomdor-Präsident Burkhard wird operativer Chef.

(dapd)

Deine Meinung