USA und Nordkorea: Pompeo ist am Sonntag zu Besuch bei Kim Jong-un
Aktualisiert

USA und NordkoreaPompeo ist am Sonntag zu Besuch bei Kim Jong-un

Es soll bereits das vierte Mal werden, dass der US-Aussenminister Pompeo nach Nordkorea reist. Dabei soll es um die Denuklearisierung gehen.

1 / 4
Gespräche auf höchster Ebene: US-Aussenminister Mike Pompeo reist nach Nordkorea.

Gespräche auf höchster Ebene: US-Aussenminister Mike Pompeo reist nach Nordkorea.

Keystone/Alex Brandon
Dort trifft er auf Kim Jong-un.

Dort trifft er auf Kim Jong-un.

Keystone/KCNA
Bereits im April hatte der Aussenminister die Reise nach Nordkorea angetreten.

Bereits im April hatte der Aussenminister die Reise nach Nordkorea angetreten.

AP/ahn Young-joon

US-Aussenminister Mike Pompeo will am Sonntag den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un in Pjöngjang besuchen. Pompeo wolle dabei die Verhandlungen über den Abbau des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms voranbringen und das anvisierte zweite Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump vorbereiten, teilte am Dienstag das Aussenministerium in Washington mit.

Es ist bereits Pompeos vierte Reise nach Nordkorea. Im Rahmen der anstehenden Reise wird der US-Chefdiplomat auch Japan, Südkorea und China besuchen, wie seine Sprecherin Heather Nauert sagte.

Einzhelheiten sollen geklärt werden

Bei ihrem ersten Gipfel im Juni in Singapur hatten Kim und Trump die «Denuklearisierung» Nordkoreas generell vereinbart, die Einzelheiten wurden jedoch bislang nicht festgeklopft. In den vergangenen Monaten gab es auch immer wieder Irritationen zwischen beiden Regierungen.

So beschuldigte der nordkoreanische Aussenminister Ri Yong Ho am Samstag die US-Regierung in einer Rede bei der UNO in New York, mit ihren fortbestehenden Sanktionen gegen sein Land die Verhandlungen für eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu blockieren.

Trump sieht die Verhandlungen dennoch auf gutem Wege und schwärmt von seinem Verhältnis zu Kim. Kurz nach der Rede des nordkoreanischen Chefdiplomaten sagte der US-Präsident am Samstag bei einem Wahlkampfauftritt sogar, Kim und er hätten sich ineinander «verliebt». (afp)

Deine Meinung