Jetzt ist es offiziell: Pont will Hitzfeld-Nachfolger werden

Aktualisiert

Jetzt ist es offiziellPont will Hitzfeld-Nachfolger werden

Michel Pont setzt ein Zeichen: Der Assistenzcoach der Schweizer Nationalmannschaft hat dem Verband mitgeteilt, dass er bereit ist, die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld anzutreten.

von
als

Bisher hielt sich Michel Pont bedeckt, was die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld angeht. Jetzt macht es der Assistenzcoach der Schweizer Nationalmannschaft öffentlich: Er hat sich beim Schweizerischen Fussballverband um den Job als Nationaltrainer beworben. Er sei bereit, Hitzfeld nach der Weltmeisterschaft 2014 zu ersetzen.

Dies bestätigte Peter Stadelmann, Delegierter der Schweizer Nationalmannschaft, gegenüber der «Tribune de Genève». «Ja, Michel Pont hat uns sein Interesse mitgeteilt. So ist er ein Kandidat.»

Hitzfeld sprach sich für Pont aus

Pont ist seit 2001 für die Nationalmannschaft tätig. Von 2001 bis 2008 an der Seite von Köbi Kuhn und nach dessen Rücktritt assistierte der 59-jährige Genfer Hitzfeld. Seit Hitzfelds Bekanntgabe des Rücktritts gilt Pont als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge des nach der WM scheidenden Lörrachers.

Vor der Abreise zum Testspiel in Südkorea vor knapp zwei Wochen sprach sich Hitzfeld öffentlich für Pont als sein Nachfolger aus: «Ich arbeite hervorragend mit Michel Pont zusammen und kann ihn nur empfehlen. Aber sonst äussere ich mich nicht zu meiner Nachfolge und mache keine Vorschläge. Das liegt in der Verantwortung des Verbandes.»

Deine Meinung