Kurioser Tiertransport: Pony-Alarm im Linienbus
Aktualisiert

Kurioser TiertransportPony-Alarm im Linienbus

Auf diese Idee muss man erst einmal kommen: Eine junge Frau nahm in Dietikon ein Mini-Pferd mit in den Linienbus. Der Chauffeur reagierte prompt.

von
Adrian Müller
Neulich im Limmattalbus: Eine junge Dame (im Bild mit schwarzem Top) und ihr tierischer Begleiter. (Leser-Reporter)

Neulich im Limmattalbus: Eine junge Dame (im Bild mit schwarzem Top) und ihr tierischer Begleiter. (Leser-Reporter)

Leser-Reporterin Nadine Gligorevic konnte sich vor Lachen kaum mehr auf dem Sitz halten: Beim Bahnhof Dietikon ZH stieg am Mittwochabend gegen 18.30 Uhr eine junge Frau mitsamt ihrem Zwergpony in den Bus 305 nach Bergdietikon ein.

«Macht euch keine Sorgen, für alle Fälle habe ich ‹Schüfeli und Beseli› mit dabei», habe sie den belustigten Fahrgästen erzählt. Die Besitzerin sei offenbar zu faul gewesen, um mit dem Tier den Hügel hoch nach Bergdietikon zu laufen, sagt die Leser-Reporterin.

Dem Chauffeur wurde die Angelegenheit zu bunt: «Er hat die Frau anständig, aber bestimmt mitsamt dem Pony aus dem Bus gewiesen», erklärt Gligiorevic gegenüber 20 Minuten Online. Die Dame habe vergeblich argumentiert, dass man Hunde ja auch im Bus transportieren dürfe.

Ein Pony ist kein Hund

Laut Daniela Tobler, Sprecherin der Zürcher Verkehrsbetriebe VBZ, hat der Fahrer richtig reagiert: Ein Pony sei sich nicht gewohnt, im Bus zu fahren und könnte dementsprechend unberechenbar reagieren. Auch sie kann sich aber ein Grinsen nicht verkneifen: «Von so einem Fall habe ich noch nie gehört», so Tobler.

Der jungen Frau blieb somit nichts anderes übrig, als sich mit ihrem Pony zu Fuss auf den Heimweg zu begeben.

Feedback

Hinweise, Anregungen oder Informationen? Mail an: feedback@20minuten.ch

Werden Sie Leser-Reporter!

2020, Orange-Kunden an 079 375 87 39.

Für einen Abdruck in der Zeitung gibts bis zu 100 Franken Prämie!

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie

Deine Meinung