Porno-Clips: Lehrer sollen eingreifen

Aktualisiert

Porno-Clips: Lehrer sollen eingreifen

Winterthur wird aktiv im Kampf gegen Porno- und Gewaltclips auf Schüler-Handys: Schulvorsteherin Pearl Pedergnana hat den Lehrern laut Radio Top in einem Brief Verhaltensanweisungen erteilt.

Lehrer hätten das Recht, Schülern das Handy wegzunehmen, wenn sie sie auf dem Schulareal mit verbotenen Filmen erwischen. Allerdings müssten sie danach zwingend die Polizei einschalten. Im Januar hat die Stadtpolizei Winterthur auf den Mobiltelefonen von sechs Jugendlichen Pornoclips entdeckt.

Beim Schuldepartement der Stadt Zürich sieht man keinen Handlungsbedarf. Sprecher Marcel Saluz: «Die Schüler dürfen das Handy während des Unterrichts sowieso nicht benutzen.» Zudem verstosse es gegen den Datenschutz, wenn Lehrer kontrollierten, was ihre Schüler auf ihrem Telefon gespeichert hätten.

Deine Meinung