02.09.2015 18:18

Taiwan

Porno-Sternchen kurbelt Nahverkehr an

Die neue U-Bahn-Karte im taiwanesischen Taipeh geht weg wie warme Weggli. Der Grund heisst Yui Hatano.

von
kmo
1 / 3
Das ist die neue Easy Card in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh mit dem Foto der japanischen Porno-Darstellerin Yui Hatano. Damit kann man Bus und U-Bahn fahren, in manchen Geschäften einkaufen oder man kann sie einfach sammeln. Sie ist seit September 2015 erhältlich.

Das ist die neue Easy Card in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh mit dem Foto der japanischen Porno-Darstellerin Yui Hatano. Damit kann man Bus und U-Bahn fahren, in manchen Geschäften einkaufen oder man kann sie einfach sammeln. Sie ist seit September 2015 erhältlich.

Keystone/AP/Central News Agency
Es gibt sie in zwei Ausgaben: Als «Angels» (Engel) mit einer weiss-bekleideten und als «Demons» (Dämonen) mit einer schwarz gekleideten Hatano.

Es gibt sie in zwei Ausgaben: Als «Angels» (Engel) mit einer weiss-bekleideten und als «Demons» (Dämonen) mit einer schwarz gekleideten Hatano.

Keystone/AP/Central News Agency
Die Kartenvertreiberin bezeichnet die Bilder als «frisch, gesund und ästhetisch» - Kritiker finden sie anzüglich. Ob frisch oder anzüglich, das liegt im Auge des Betrachters. Laut «China Post» handelt es sich bei einem der Fotos um ein Bild aus Hatanos neustem Film.

Die Kartenvertreiberin bezeichnet die Bilder als «frisch, gesund und ästhetisch» - Kritiker finden sie anzüglich. Ob frisch oder anzüglich, das liegt im Auge des Betrachters. Laut «China Post» handelt es sich bei einem der Fotos um ein Bild aus Hatanos neustem Film.

Keystone/AP/Central News Agency

Die Vorgabe des Bürgermeisters von Taipeh war klar: Der Verkauf der Metro-Karten muss steigen. Mit den sogenannten Easy Cards können Taiwanesen Bus und U-Bahn fahren sowie in manchen Geschäften einkaufen. Die Easy Card Corporation griff zur altbewährten Sex-sells-Strategie, liess das Bild des japanischen Pornostars Yui Hatano auf die Karten drucken – und erzielte einen vollen Erfolg.

Bereits vor Verkaufsstart am 1. September avancierten die Kartensets zu Kultobjekten. Auf der Karte namens Angels (Engel) trägt Hatano ein weisses Top, auf der Karte namens Demons (Dämonen) trägt die Japanerin Schwarz. Laut «China Post» handelt es sich bei einem der Fotos um ein Bild aus Hatanos neustem Film. Fans gründeten eine Facebook-Seite und hatten innert weniger Tage 47'000 Follower.

4 Minuten, 18 Sekunden

Als die neue Easy Card am Dienstag um Mitternacht in den Verkauf kamen, dauerte es gerade einmal 4 Minuten und 18 Sekunden, bis die letzte von insgesamt 30'000 Karten weg war. Nun sollten alle zufrieden sein, würde man meinen. Doch weit gefehlt: Dass der halb-staatliche Betrieb einen Pornostar auf die Karten drucken liess, führte auch zu einer heftigen Debatte im Land.

Die Karte mit dem Pornostar sei sexistisch und vermittle eine falsche Botschaft an Kinder, kritisierten vor allem Eltern, Politiker und Frauenorganisationen. Darauf angesprochen, wollten weder der Bürgermeister noch der Chef der Easy-Card-Firma im Vorfeld gewusst haben, wer die Frau auf dem Bild sei.

Frisch oder anzüglich?

«Das Set passt wunderbar ins Portemonnaie und ist zugleich ein Sammlerstück», sagte eine Easy-Card-Sprecherin laut «Washington Post». Ausserdem seien die Bilder alles andere als anzüglich: «Sie wirken frisch, gesund und ästhetisch. Wenn man sie anschaut, bekommt man gute Laune.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.