15.10.2020 02:05

Steigende Corona-FallzahlenPortugal ruft landesweiten Katastrophenfall aus

Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und Versammlungen nur noch mit maximal fünf Personen: Portugal reagiert auf die höchste Zahl an Coronavirus-Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie und verschärft die Massnahmen.

1 / 3
Social Distancing auch bei Pilgerfahrten: Ab Donnerstag gilt in Portugal wegen steigender Corona-Zahlen der landesweite Katastrophenfall.

Social Distancing auch bei Pilgerfahrten: Ab Donnerstag gilt in Portugal wegen steigender Corona-Zahlen der landesweite Katastrophenfall.

KEYSTONE
Die Regierung kann dank der Anordnung bei Bedarf Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und andere einschneidende Massnahmen durchsetzen.

Die Regierung kann dank der Anordnung bei Bedarf Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und andere einschneidende Massnahmen durchsetzen.

REUTERS
Die Lage sei «ernst», warnte Regierungschef António Costa am Mittwoch.

Die Lage sei «ernst», warnte Regierungschef António Costa am Mittwoch.

REUTERS

Darum gehts

  • Portugal hat am Mittwoch wegen steigender Corona-Neuinfektionen den landesweiten Katastrophenfall ausgerufen.
  • Die Anordnung ermöglicht es der Regierung, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und andere einschneidende Massnahmen durchzusetzen.
  • Portugal verzeichnete am Mittwoch mit 2072 Neuinfektionen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie.

Das bisher relativ gut durch die Krise gekommene Portugal hat am Mittwoch wegen auch dort stark steigender Infektionszahlen den landesweiten Katastrophenfall ausgerufen. Die Anordnung gelte zunächst ab Donnerstag für 15 Tage und ermögliche es der Regierung, bei Bedarf Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und andere einschneidende Massnahmen zu durchzusetzen, sagte Regierungschef António Costa nach einem Treffen mit seinem Kabinett in Lissabon, wie die Regierung mitteilte.

So sollen sich in der Öffentlichkeit nur noch maximal fünf Menschen versammeln dürfen, bei privaten Feiern solle die Höchstzahl der Teilnehmer auf 50 reduziert werden, ausserhalb der eigenen Wohnung sollten Masken obligatorisch und bei der Arbeit und in Schulen solle die Corona-Warn-APP «Stay Away» (Halte Abstand) Vorschrift werden. Das Parlament muss den Massnahmen noch zustimmen.

Die Lage sei «ernst», warnte Costa. Die Zahl der registrierten Neuinfektionen binnen 24 Stunden stieg am Mittwoch in dem Land mit 10,3 Millionen Einwohnern auf 2072, das war der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Die Gesamtzahl der Fälle kletterte den amtlichen Angaben zufolge auf mehr als 91 000. Die Zahl der Menschen, die mit Covid-19 starben, stieg um 7 auf 2117.

Besonders betroffen sind der Norden und der Grossraum Lissabon. Sorge bereitet vor allem die Tatsache, dass die Zahl der in Krankenhäusern behandelten Covid-19-Patienten in etwas mehr als einem Monat von gut 300 auf nun fast 1000 in die Höhe schoss.

Die Bundesregierung warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Region Lissabon.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
4 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Dorli

15.10.2020, 05:44

Alle gleichgeschaltet.

alles Gute, liebe Portugiesen

15.10.2020, 04:53

Bom dia, immer im Frühling und Herbst sind Virenschleudern unterwegs. Katastrophenfall und rasanter Anstieg der Kranken in Spitälern klingt nicht gut. Auch die Sterberate lässt darauf schliessen, dass man wie empfohlen, nicht nach Lissabon oder in den Norden Portugals reist.

Rose

15.10.2020, 04:49

Da kann man nur hoffen, dass die Menschen sich an die Vorschrift halten. Einfach schlimm, wenn die Spitäler keinen Platz und keine Beatmungsgräte mehr hätten und das Personal an die Grenzen kämen. Den ganzen Tag mit Schutzkleidung und Masken. An alle Besserwisser, habt ihr schon mal so weit gedacht?