Haushaltsentwurf abgelehnt – Portugal steuert wegen Streit um Corona-Milliarden auf Neuwahlen zu

Publiziert

Haushaltsentwurf abgelehntPortugal steuert wegen Streit um Corona-Milliarden auf Neuwahlen zu

Im Streit um die milliardenschweren Corona-Hilfen der EU hat das Präsidialamt Vorbereitungen für die Auflösung des Parlaments angekündigt. Die Linke hatte Ministerpräsident Antonio Costa zuvor die Unterstützung für seine Budgetpläne verweigert.

1 / 6
Der seit 2015 regierende Antonio Costa hat im Parlament keine eigene Mehrheit, sondern ist auf Stimmen oder Enthaltungen von Abgeordneten anderer Parteien angewiesen.

Der seit 2015 regierende Antonio Costa hat im Parlament keine eigene Mehrheit, sondern ist auf Stimmen oder Enthaltungen von Abgeordneten anderer Parteien angewiesen.

REUTERS
Diesmal versagten sie ihm allerdings im Streit um die milliardenschweren Corona-Hilfen der EU die Unterstützung.

Diesmal versagten sie ihm allerdings im Streit um die milliardenschweren Corona-Hilfen der EU die Unterstützung.

AFP
Das Parlament lehnte den Haushaltsentwurf der Regierung ab.

Das Parlament lehnte den Haushaltsentwurf der Regierung ab.

AFP

Darum gehts

  • Das portugiesische Parlament hat einen Haushaltsentwurf abgelehnt.

  • Ein Streitpunkt ist die Verwendung der milliardenschweren Corona-Hilfen der EU.

  • Nun steuert das südeuropäische Land auf Neuwahlen zu.

Nach der Ablehnung des Haushaltsentwurfs der Regierung im Parlament steuert Portugal auf vorgezogene Neuwahlen zu. Die Abgeordneten des Linksblocks und der Kommunisten stimmten am Mittwochabend zusammen mit der konservativen Opposition gegen die Budgetpläne der Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Antonio Costa für das kommende Jahr. Das Präsidialamt kündigte daraufhin Vorbereitungen für die Auflösung des Parlaments an.

Der seit 2015 regierende Costa hat im Parlament keine eigene Mehrheit, sondern ist auf Stimmen oder Enthaltungen von Abgeordneten anderer Parteien angewiesen. Bislang konnte er dabei auf die Unterstützung linker Parteien bauen, so auch beim letzten Haushalt 2021, den er dank Enthaltungen von Kommunisten und Grünen durchs Parlament brachte.

Costa schliesst Rücktritt aus

Diesmal versagten sie ihm allerdings im Streit um die Corona-Hilfen der EU im Umfang von 16,5 Milliarden Euro. Die Kommunisten hatten mehr Entlastungen für Haushalte und mehr öffentliche Dienstleistungen gefordert.

Die Niederlage hatte sich abgezeichnet. Costa hatte allerdings schon vor der Abstimmung einen Rücktritt ausgeschlossen. «Das Letzte, was das Land braucht, ist eine politische Krise unter diesen Umständen», sagte der Regierungschef nun. Er kündigte an, sein Lager im Fall einer vorgezogenen Wahl anführen zu wollen. «Ich hoffe, dass diese Enttäuschung in eine stabile und gestärkte Mehrheit umgewandelt wird», sagte Costa.

Die Opposition fordert schnelle Neuwahlen

Der konservative Präsident des Landes, Marcelo Rebelo de Sousa, hat das Recht, das Parlament nach Konsultation mit den Parteien aufzulösen und Neuwahlen anzusetzen. Wie sein Büro nach der Abstimmung mitteilte, will Rebelo de Sousa die verschiedenen Parteien am Samstag empfangen, bevor er am kommenden Mittwoch eine Sondersitzung seines Staatsrates abhält.

Der konservative Oppositionsführer Rui Rio rief dazu auf, die eigentlich erst 2023 anstehenden Wahlen «so schnell wie möglich» abzuhalten, das heisst bereits im Januar. Beobachter gehen allerdings nicht davon aus, dass Neuwahlen zu stabileren Mehrheiten führen würden.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(AFP/job)

Deine Meinung

3 Kommentare