Aktualisiert 25.06.2009 15:18

ÖsterreichPostangestellte als Hilfssheriff

Österreichs Polizei leidet an Personalmangel. In der Not schlägt nun Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek vor, nicht mehr benötigte Leute bei der Post und der Telekom Austria sollten bei der Polizei aushelfen.

Die Postbeamten sollten aber nicht auf Streife gehen, sondern die Exekutive im Verwaltungsbereich unterstützen, erklärte die Ministerin am Mittwochabend im Österreichischen Rundfunk (ORF).

Auslöser der Diskussion ist die derzeit rasant steigende Zahl an Einbrüchen und Diebstählen in Österreich. Nach Angaben des Innenministeriums registrierte die Polizei von Januar bis Mai 240 000 solche Straftaten, das sind knapp 1600 pro Tag.

Also praktisch jede Minute täglich wird ein Auto gestohlen oder in eine Wohnung eingebrochen. Aufgeklärt werden nicht einmal 40 Prozent der Delikte. Delikat ist überdies, dass auch die Wohnung des Wiener Polizeipräsidenten von Dieben nicht verschont wurde.

Entlassungen geplant

Bis zu 1200 Bedienstete bei Post und Telekom könnten bei der Polizei für administrative Aufgaben eingesetzt werden, sagte die Sozialdemokratin Heinisch-Hosek. Wie die ehemaligen Techniker und Briefträger eingesetzt werden können und ob sie das überhaupt wollen, blieb offen.

Innenministerin Maria Fekter und Finanzminister Josef Pröll begrüssen die Idee grundsätzlich. Auch die Post kann dem Vorschlag Positives abgewinnen. Aufgrund der Rechtslage sei ein Transfer zur Polizei aber nur freiwillig möglich, erklärte das Unternehmen am Donnerstag.

Unkündbare Beamte

Die mehrheitlich im Staatbesitz stehende Österreichische Post beschäftigt rund 27 000 Personen. Über die Hälfte davon sind unkündbare Beamte. Österreichs Marktführer in Festnetz, Mobilfunk und Internet, die Telekom Austria, beschäftigt im rückläufigen Festnetzbereichs knapp 9000 Menschen, die Hälfte davon ebenfalls Beamte.

Beide Unternehmen wollen aber Stellen abbauen. Derzeit liegen diese Pläne aber auf Eis. Der geplante Abbau stösst nämlich auf scharfen Widerstand der Gewerkschaften.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.