Vom Berner Oberland in die Ukraine: Postautos evakuieren jetzt Menschen aus dem Kriegsgebiet 
Publiziert

Vom Berner Oberland in die UkrainePostautos evakuieren jetzt Menschen aus dem Kriegsgebiet 

Zwei ausrangierte Schweizer Regionalbusse werden nun als Evakuationsfahrzeuge in der Ukraine gebraucht. Gespendet hat sie Postauto Schweiz. 

1 / 3
Zweites Leben in der Ukraine: Mit diesen beiden Schweizer Bussen werden aktuell Flüchtlinge in Sicherheit gebracht.

Zweites Leben in der Ukraine: Mit diesen beiden Schweizer Bussen werden aktuell Flüchtlinge in Sicherheit gebracht.

Facebook/SOS Vostok
Gespendet wurden die Fahrzeuge von Postauto Schweiz. 

Gespendet wurden die Fahrzeuge von Postauto Schweiz. 

Facebook/SOS Vostok
Das eine war bis April 2022 im Berner Oberland im Einsatz, das andere bis Dezember letzten Jahres im Baselland.

Das eine war bis April 2022 im Berner Oberland im Einsatz, das andere bis Dezember letzten Jahres im Baselland.

Facebook/SOS Vostok

Darum gehts 

  • Mit zwei ausgedienten Schweizer Regionalbussen werden derzeit ukrainische Flüchtlinge evakuiert.

  • Gespendet wurden die Fahrzeuge von Postauto Schweiz. 

  • Bereits zuvor waren ausgemusterte Schweizer Fahrzeuge auf ukrainischen Strassen unterwegs. 

Neben Raketenwerfern und Panzern kurven seit ein paar Tagen auch zwei ausrangierte Schweizer Busse durch die kriegsversehrten Gebiete im Donbass. Als Evakuationsfahrzeuge bringen die blau-gelben Trolleys täglich ukrainische Flüchtlinge in Sicherheit, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.

Das Fahrzeug «BE 765 919» etwa hielt letzte Woche in der Kleinstadt Lyman, die sich ganz im Norden der Region Donezk befindet. «Wir sind ganz voll, insgesamt 53 Personen sind im Bus, aber wir werden auf unserem Weg trotzdem noch durch Kramatorsk fahren und schauen, ob noch jemand mitkommen will», wird der Fahrer des Busses zitiert. Die Passagiere und Passagierinnen sollen in die Zentralukraine gebracht werden. 

Gespendet wurden die beiden Busse von Postauto Schweiz. Der eine war bis April 2022 im Berner Oberland im Einsatz, der andere bis Dezember letzten Jahres im Baselland. «Anfang April sind diese zwei ausgemusterten Postautos mit Matratzen und Schlafsäcken beladen in der Ukraine eingetroffen», schreibt Postauto Schweiz auf Anfrage von 20 Minuten.

Nicht die ersten Postautos in der Ukraine

Die Hilfsaktion habe im Auftrag der Nichtregierungsorganisation Libereco stattgefunden, schreibt das Unternehmen. «Die beiden Fahrzeuge wurden dieser Organisation für einen symbolischen Betrag verkauft; sie werden nun in der Ukraine für Hilfstransporte eingesetzt.» Die Einsatzdauer von Postautos im Linienverkehr in der Schweiz beträgt circa zwölf Jahre. Danach werden sie in der Regel ins Ausland verkauft.

Wie die «Luzerner Zeitung» weiter schreibt, waren in der Ukraine bereits zuvor ausrangierte Schweizer Fahrzeuge unterwegs. Beim russischen Angriff 2014 standen Postautos in Slowjansk in der Region Donezk im Einsatz. In der zentralukrainischen Stadt Vinnitsa fahren seit Jahren alte Züri-Trams durch die Strassen.

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg, Solothurn und Wallis blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

Wir sind auch auf Instagram. Folg uns für Posts, Storys und Gewinnspiele aus der Region – und schick uns deine Bilder und Inputs: 20 Minuten Region Bern.

(sul)

Deine Meinung

8 Kommentare