Aktualisiert 10.10.2018 07:14

Kontoführungsgebühr

Postfinance erhöht Preise für Privatkunden deutlich

Bisher mussten viele Privatkunden von Postfinance nichts für die Führung ihres Kontos zahlen. Das ändert sich jetzt.

1 / 16
Hansruedi Köng, CEO Postfinance, kündigte vor einiger Zeit schon Stellenabbau und höhere Gebühren bei der Bank an.

Hansruedi Köng, CEO Postfinance, kündigte vor einiger Zeit schon Stellenabbau und höhere Gebühren bei der Bank an.

Keystone/Peter Klaunzer
Die Postfinance machte im ersten Quartal rund 40 Millionen Franken weniger Zinsgewinn als in der Vorjahresperiode und es könnte noch schlechter werden, sagte ein Sprecher zu 20 Minuten.

Die Postfinance machte im ersten Quartal rund 40 Millionen Franken weniger Zinsgewinn als in der Vorjahresperiode und es könnte noch schlechter werden, sagte ein Sprecher zu 20 Minuten.

Keystone/Christian Beutler
Benjamin Manz, CEO des Vergleichsportals Moneyland.ch, glaubt, dass die PostFinance mit der frühen Ankündigung vor allem ein Signal an die Politik senden will: «Die Bank hofft schon seit Jahren, das Kreditverbot aufheben zu können», so Manz.

Benjamin Manz, CEO des Vergleichsportals Moneyland.ch, glaubt, dass die PostFinance mit der frühen Ankündigung vor allem ein Signal an die Politik senden will: «Die Bank hofft schon seit Jahren, das Kreditverbot aufheben zu können», so Manz.

Moneyland.ch

Die Postbankentochter führt auf das nächste Jahr mit drei Ausnahmen für alle eine Kontoführungsgebühr von 5 Franken monatlich ein.

Eine Ausnahme macht Postfinance bei Privatkunden, die Anlageprodukte im Umfang von mindestens 25'000 Franken halten oder bei der Postfinance eine Lebensversicherung oder eine Hypothek abgeschlossen haben, wie Postfinance am Mittwoch mitteilte.

Bisher zahlten auch Privatkunden mit einem Vermögen von über 7500 Franken keine Kontoführungsgebühren. Auch für Privatkonto Plus-Kunden mit einem Gesamtvermögen über 25'000 Franken war die Kontoführung kostenlos.

Kosten für Kontoauszüge

Postfinance bittet zudem neu auch die Kunden für monatliche Kontoauszüge auf Papier zur Kasse. Sie kosten neu 1 Franken pro Monat. Saldoauskünfte via Telefon und am Postschalter ohne Postfinance Card kosten künftig 4 Franken. Geschäftskunden zahlen neu 30 Franken pro Jahr für jede Postfinance Card.

Die Postbank begründet die Preiserhöhungen mit dem wirtschaftlich und regulatorisch schwierigen Umfeld. Die seit Jahren sehr tiefen Zinsen und das Kreditverbot hätten die Zinsmarge von Postfinance erodieren lassen, hiess es in der Mitteilung. Die Bank führe darum ab dem 1. Januar 2019 auf einzelnen, nicht mehr kostendeckenden Produkten und Dienstleistungen «branchenübliche Preise» ein. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.