Westschweiz: Präservativ im «Happy Meal»
Aktualisiert

WestschweizPräservativ im «Happy Meal»

Ein siebenjähriges Mädchen hat in einer Happy Meal-Tüte von McDonalds am vergangenen Donnerstag im freiburgischen Granges-Paccot ein Präservativ gefunden.

Die Polizei leitete eine Untersuchung ein. Die Schnellimbisskette äusserte sich wegen der laufenden Untersuchung nicht zum Vorfall. Die Mutter des Kindes hatte die Polizei informiert, nachdem das Kind ein Präservativ in einer Happy Meal-Tüte gefunden hatte, wie die Freiburger Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Dieses lag inmitten von Pommes Frites in einer aufgerissen Originalverpackung. In der Folge leitete die Polizei eine Untersuchung ein, um die Herkunft des Präservativs und die Gründe für das Auftauchen in der Tüte abzuklären.

Gebrauchtes Präservativ?

Abgeklärt wird zudem, an welchem Ort und zu welchem Zeitpunkt das Präservativ in die Tüte gelangte. Weiter sind auch Analysen im Gang um herauszufinden, ob das Präservativ bereits gebraucht wurde und ob die Spuren ausgewertet werden können.

Ebenfalls durchgeführt wird ein Test für mögliche Infektionskrankheiten. Nach den Ermittlungen wird der Untersuchungsrichter entscheiden, ob eine Strafuntersuchung eröffnet wird, wie es in der Mitteilung heisst. Die Schnellimbisskette McDonalds äusserte sich wegen der laufenden Untersuchung nicht zum Vorfall. (dapd)

Deine Meinung