Aktualisiert 27.01.2011 18:42

Tunesiens Freiheitsrapper«Präsident, dein Volk ist tot!»

Der Rapper Hamada Ben Amor, genannt «der General», lieferte den Soundtrack zur Jasmin-Revolution in Tunesien. Er hofft, dass der Funke auf andere Länder überspringt.

von
pbl

Hamada Ben Amor spricht über seinen Revolutions-Song. (Video: AP/20 Minuten Online)

Der Auftakt zum Video (siehe unten) sagt alles: Präsident Zine al Abidine Ben Ali besucht eine Schule und spricht mit einem kleinen Jungen, der vollkommen eingeschüchtert wirkt. «Warum hast du Angst?» fragt der Diktator. Die Antwort erfolgt in wütenden Versen: «Präsident, dein Volk ist tot!» rappt Hamada Ben Amor, der sich «El Général» nennt, ins Mikrophon. Sein Song ist eine Anklage gegen Unterdrückung, Korruption und Armut, während der Staatschef und seine Entourage in Saus und Braus leben.

Produziert hat der «General» den Song bereits im letzten November, also bevor sich der verzweifelte Gemüsehändler Mohammed Bouazizi in der Stadt Sidi Bouzid anzündete. Während diese Tat als Initialzündung für die Jasmin-Revolution in Tunesien diente, lieferte der 22-jährige Rapper aus der Küstenstadt Sfax, der nie einen anderen Staatschef als Ben Ali erlebt hat, dazu den Soundtrack. Das Regime rächte sich, indem es Ben Amor am 6. Januar verhaftete. Drei Tage später kam er frei mit der Auflage, künftig zu schweigen.

Etwas Grosses geleistet

Weitere fünf Tage später war Ben Ali verjagt, und Hamada Ben Amor gilt als einer der Helden der Demokratiebewegung in Tunesien. Im Interview gibt er sich durchaus unbescheiden: «Ich war mir sicher, dass dieser Song etwas verändern würde. Dank Facebook war es auch so. Ich denke, es war der Beginn dieser Revolution.» Er habe das Gefühl, «etwas Grosses» für die tunesische Nation geleistet zu haben.

In Sachen Selbstbewusstsein kann es der «General» jedenfalls locker mit den grossspurigen US-Rappern aufnehmen. Und er hat noch Grösseres vor: Mit seinem neuen Song «Lang lebe Tunesien», eine Eloge auf die Revolution, will Ben Amor eine Botschaft senden an die «Brudervölker» in Algerien, Marokko, Libyen und Ägypten. Sie sollen wie die Tunesier «ihre Freiheit zurückgewinnen». Auch an den künftigen Präsidenten hat er eine Botschaft: «Er soll das Land mit Freiheit regieren und die Korruption eindämmen.»

Das Video der Revolutions-Hymne:

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.