Aktualisiert 24.05.2007 17:41

Präsident Juschtschenko entlässt Generalstaatsanwalt

Mit der Entlassung von Generalstaatsanwalt Swjatoslaw Piskun hat der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko eine weitere Staatskrise heraufbeschworen.

Piskun kündigte an, gegen die Entlassung gerichtlich vorzugehen. Er verharrte zunächst in seinem Büro. Innenminister Wasyl Zuschko entsandte Dutzende Polizisten zur Generalstaatsanwaltschaft, um Piskun zu schützen.

Ministerpräsident Viktor Janukowitsch brach seinen Urlaub auf der Krim ab und kehrte nach Kiew zurück, um eine Krisensitzung seines Kabinetts zu leiten. Juschtschenko berief die Leiter von Polizei- und Sicherheitsdiensten zu einer Dringlichkeitssitzung ein. Er rief die Sicherheitsdienste auf, sich aus dem Konflikt herauszuhalten.

Juschtschenko hat Piskun schon einmal vor zwei Jahren entlassen. Er warf ihm vor, für das nur langsame Tempo bei den Ermittlungen über den Dioxin-Anschlag verantwortlich zu sein, der ihm 2004 das Gesicht entstellte. Das Oberste Gericht ordnete aber auf Piskuns Antrag im Dezember die Wiedereinstellung an. Juschtschenko kam dem im vergangenen Monat nach.

In seiner Entlassungsverfügung vom Donnerstag erklärte Juschtschenko, seine Anordnung zur Wiedereinstellung Piskuns habe ihre Gültigkeit verloren, weil dieser nicht als Parlamentsabgeordneter zurückgetreten sei. Zuschko hielt dem entgegen, dass Piskun sein Mandat schriftlich zurückgegeben habe, das Parlament darüber aber noch nicht beraten habe.

Piskun erklärte, er werde der Anordnung Juschtschenkos Folge leisten, sobald sie im Präsidialanzeiger veröffentlicht und damit in Kraft sei. Er kündigte aber zugleich auch rechtliche Schritte an. Ausserdem müsse auch noch das Parlament seiner Entlassung zustimmen. Dagegen erklärte der Präsident, das Parlament müsse nicht zustimmen. Er warf Piskun ausserdem vor, die Dienstpflichten verletzt zu haben.

Für weitere Komplikationen sorgt der Umstand, dass das Verfassungsgericht derzeit über Juschtschenkos im April verfügte Auflösung des Parlaments berät. Deshalb ist zumindest fraglich, ob das alte Parlament rechtlich überhaupt noch besteht. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.