Prävention auf dem Klo
Aktualisiert

Prävention auf dem Klo

Mit Werbung auf dem Schul-WC macht die Suchtprävention auf ihre erweiterte Internet-Plattform aufmerksam.

Wer im Urinal auf den «Pisspoint» pinkelt, bekommt eine Botschaft zu lesen: «Stehst du unter Druck?», steht da auf einem Kleber, und plötzlich erscheint: «Infos zu Stress, Kiffen, Sex etc. unter www.feelok.ch». Die Message gibts auch für Mädchen – wenn auch weniger originell auf WC-Papier. Hier lautet der Aufdruck etwa «Reiss mich ab, nimm mich mit, schau mich an: www.feelok.ch». Rund 45 Mittel- und Berufsschulen wurden kürzlich angeschrieben. Von den bisher 15 Antworten waren 12 positiv.

Mit der Imagekampagne will die Internet-Plattform für Jugendliche auf sich aufmerksam machen. Neu ist darin ein ausführliches Cannabis-Infoprogramm integriert. «Es spricht auf lockere und spielerische Art kiffende und nicht kiffende Jugendliche an und ist nicht moralisierend», betont Projektleiterin Ute Herrmann von der Fachstelle Suchtprävention. Abstinenz ist nur eines der Ziele des Programms. «Wir streben auch den risikoarmen Hasch-Konsum an», so Herrmann.

Ale×s Král

Deine Meinung