Teure Whatsapp-Nachricht: Praktikant fotografiert Schlüssel – Gefängnis muss 600 Schlösser auswechseln
Publiziert

Teure Whatsapp-NachrichtPraktikant fotografiert Schlüssel – Gefängnis muss 600 Schlösser auswechseln

Ein Angestellter einer Haftanstalt in Brandenburg schickte seinen Freunden ein Foto von sich mit einem Hauptschlüssel in der Hand. Das hatte teure Folgen: Im Gefängnis mussten alle Schlösser ausgewechselt werden.

1 / 4
Das Schlüsselprofil für Gefängnistüren ist ein gut gehütetes Geheimnis.  Deswegen…

Das Schlüsselprofil für Gefängnistüren ist ein gut gehütetes Geheimnis. Deswegen…

Getty Images/fStop
…mussten in der Justizvollzugsanstalt Heidering rund 600 Schlösser ausgetauscht werden.

…mussten in der Justizvollzugsanstalt Heidering rund 600 Schlösser ausgetauscht werden.

Berliner Stadtwerke
Dies, weil ein Praktikant sich mit Schlüssel fotografiert und das Bild auf Whatsapp geteilt hatte.

Dies, weil ein Praktikant sich mit Schlüssel fotografiert und das Bild auf Whatsapp geteilt hatte.

Google Street View

Ein Praktikant in der Justizvollzugsanstalt Heidering bei Berlin freute sich offenbar so sehr über seinen neuen Job, dass er stolz Fotos von sich aus der Haftanstalt in einer Whatsapp-Gruppe postete. Deutlich darauf zu sehen war nebst ihm selbst aber auch der Schlüssel für die Zellentüren und Korridore. Er bedachte dabei allerdings nicht, dass Profis auch mithilfe von Fotos Duplikate von Schüsseln anfertigen können. So erstaunt es nicht, dass Gefängnisse ihre Schlüsselprofile wie Staatsgeheimnisse behandeln.

Als die Leitung der Haftanstalt mitbekam, was der Praktikant getan hatte, reagierte sie rasch: Da die Gefahr bestand, dass sich einer der fast 650 Insassen mit Hilfe der Fotografie ein Duplikat beschaffte, liessen die Verantwortlichen sofort alle Schlösser auswechseln – insgesamt rund 600, wie die «Bild» berichtet. 20 Angestellte wurden dafür herangezogen – sie durften nicht aufhören, bis alle Schlösser gewechselt waren. Laut Experten kostet eine solche Aktion um die 50’000 Euro. Die alten Schlüssel wurden danach vernichtet.

Der Praktikant seinerseits wurde sofort freigestellt und ein Hausverbot gegen ihn ausgesprochen. Es könnte aber noch dicker für ihn kommen: Die Gefängnisleitung erwägt, die Kosten auf den jungen Mann abzuwälzen.

(trx)

Deine Meinung