Schaffhausen: Preis für Entwicklungszusammenarbeit verliehen

Aktualisiert

SchaffhausenPreis für Entwicklungszusammenarbeit verliehen

Zwei soziale Projekte in Kongo und in Togo erhalten den Schaffhauser Preis für Entwicklungszusammenarbeit 2009. Das Preisgeld von 25 000 Franken geht je zur Hälfte in die beiden afrikanischen Staaten.

Ausgezeichnet wurde Maja Brenner für ihr Projekt SDP (Solidarité pour le Développement des Paysans et Paysannes, Kongo) sowie der Verein «Togo Assist», vertreten durch Rolf Hauser und Charles Adjetey. Geteilte Freude sei doppelte Freude, betonte Maja Brenner bei der Verleihung des Preises am Montag im Kantonsrat.

Lebensmittel vor Ort anbauen

Maja Brenner verfolgt schon lange das Ziel, eine Firma in Afrika aufzubauen, die mit vor Ort angebauten Lebensmitteln den Hunger bekämpft. Gemeinsam mit dem in der Provinz Bandundu in der Demokratischen Republik Kongo aufgewachsenen Lehrer Romain Ngoma gründete sie ein kleines Transportunternehmen.

Dieses sollte die Stadt Kikwit mit landwirtschaftlichen Produkten aus der Heimatregion von Ngoma versorgen. 2006 konnte ein kleines Transportschiff gebaut werden, denn in der Gegend, zu der rund 130 Dörfer gehören, gibt es nur Sandwege.

Die Transportkapazitäten können aber nicht ausgeschöpft werden, weil mit den vorhandenen Mitteln keine grösseren Mengen produziert werden können, obwohl der Boden fruchtbar ist und es ausreichend regnet. Mit dem Preisgeld werden nun Maniok- und Maismühlen angeschafft. Bislang musste Maniok und Mais mühsam von Hand im Mörser zerkleinert werden.

Hilfe für Schüler in Togo

«Togo Assist» unterstützt im westafrikanischen Staat Togo kleine Projekte vor Ort und fördert damit die Selbstständigkeit der einheimischen Bevölkerung. Zurzeit betreut «Togo Assist» vier Projekte: eine Werkstatt für Autoreparaturen, eine Farm, eine Schule sowie verschiedene Spitäler in Lomé und Umgebung.

Mit dem Preisgeld soll nun der Bau der Schule fertiggestellt werden. Die Strohhütten, die immer wieder dem Feuer zum Opfer fielen, wurden bereits durch ein gemauertes Haus ersetzt. Nun können mit dem Geld aus Schaffhausen die sanitären Anlagen und die Wasserversorgung erstellt werden.

(sda)

Deine Meinung