Ab an den Strand: Preise für Ferien im Sinkflug
Aktualisiert

Ab an den StrandPreise für Ferien im Sinkflug

Dank dem starken Franken und einem blühenden Online-Geschäft sind Ferien 2010 für Schweizerinnen und Schweizer deutlich günstiger geworden.

von
aeg
Wer seine Füsse in die Sonne halten will, profitiert von den günstigen Angeboten.

Wer seine Füsse in die Sonne halten will, profitiert von den günstigen Angeboten.

Der November zeigt sich derzeit von seiner unangenehmeren Seite. Kälte und Regen drücken die Gemütslage von so manchem Eidgenossen. Da kommt diese Nachricht wie gerufen:

Ferien sind 2010 je nach Destination zwischen 10 und 15 Prozent billiger als noch im Vorjahr - dem starken Franken sei Dank. Die drei Grossen im Schweizer Reisemarkt - Kuoni, Hotelplan und TUI Suisse - registrieren alle einen verstärkten Trend zum Buchen im Internet. Dabei offerieren sie ihren Kunden verstärkt tagesaktuelle Preise.

Einfache Pauschalreisen wie Bade- und Städteferien - Flug, Transfer, Hotel - buchen Schweizerinnen und Schweizer immer mehr im Internet. Dabei profitieren sie zunehmend von tagesaktuellen Preisen. Wenn es komplizierter wird, bleibt das Reisebüro die erste Adresse.

Preissenkungen von 50 bis 100 Franken

Am weitesten geht Kuoni bei Pauschal- und Städtereisen mit Helvetic Tours bei dieser Preispolitik sogar im gedruckten Katalog. Peter Brun, Mediensprecher bei der Nummer Eins im Schweizer Markt, erklärt, die Preise in den Katalogen seien Richtpreise.

Das Unternehmen gebe Preisschwankung sofort weiter. Dabei gebe es nicht Riesennachlässe, aber 50 bis 100 Franken könnten drinliegen. Seit Einführung des Angebots 2009 stieg die Nachfrage. Ob das mit den Preisen zusammenhängt oder der wirtschaftlichen Erholung nach der Krise, kann er nicht sagen.

Preissenkungen werden sofort weitergegeben

Hotelplan führt in den Katalogen keine Richtpreise an, ändert aber die Preislisten häufig. Das sei auf laufende Nachverhandlungen mit den Dienstleistern vor Ort zurückzuführen, erklärt Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir. Sofort weitergegeben werden Preissenkungen bei Internet-Buchungen von Migros- und Denner-Reisen sowie über travel.ch, der Online-Tochter.

Bei TUI Suisse, dem dritten grossen Reiseanbieter, decken sich die Hotelpreise mit denen auf den Homepages der Hotels. Das gelinge dank der Vernetzung mit weltweit rund 100 000 Hotels, sagte Sprecher Roland Schmid.

(aeg/sda)

Deine Meinung