Bern: Primano: Stadt will nicht allein zahlen
Aktualisiert

BernPrimano: Stadt will nicht allein zahlen

Statt ihnen später lebenslang Sozialhilfe zu bezahlen, fördert die Stadt Bern Kinder aus prekären Verhältnissen lieber frühzeitig.

von
mar

So besuchen im Rahmen des Pilotprojekts Primano geschulte Laienhelferinnen Familien mit Klein­kindern. Seit drei Jahren läuft dieser Versuch. 300 Fachleute tagten am Samstag in Bern und bescheinigten dem Frühförderungsprojekt Erfolg. Auch eine Studie der Universität Bern hält fest, dass nach den Hausbesuchen bei den Kindern Fortschritte feststellbar seien. Sozialdirektorin Edith Olibet möchte das Projekt Primano weiterführen, allerdings als gemeinsame Aufgabe von Stadt, Kanton und Bund mit entsprechend breit abgestützter Finanzierung. (mar/20 Minuten)

Deine Meinung