Schule alarmiert: Primarschüler dampfen E-Shishas auf Schulhof

Aktualisiert

Schule alarmiertPrimarschüler dampfen E-Shishas auf Schulhof

Rorschacher Drittklässler wurden mit E-Shishas vor der Schule erwischt. Die Schulleiter sind besorgt – und haben rasch reagiert.

von
Daniel Steiner
Solche E-Shishas tauchten auf Ostschweizer Pausenplätzen auf.

Solche E-Shishas tauchten auf Ostschweizer Pausenplätzen auf.

Die Lehrer trauten ihren Augen nicht: Kinder in Primarschulen, nicht älter als zehn Jahre, liefen mit E-Shishas im Mund über den Schulhof. Zwar enthalten die elektronischen Wasserpfeifen keinen Tabak, dennoch gelten sie als problematisch: «Wir sehen die E-Shishas als Vorstufe zum Rauchen», sagt Schulleiterin Beatrice Heilig vom Primarschulhaus Pestalozzi in Rorschach.

Die Schule musste kürzlich die Eltern informieren, nachdem auf dem Pausenplatz mehrere paffende Drittklässler erwischt worden waren. Im Primarschulhaus wird mittlerweile nicht mehr gedampft. «Wir haben in den Klassen vorgesprochen. Die Kinder wissen jetzt, dass die E-Zigaretten auf dem Schulgelände verboten sind.»

Wie normale Zigaretten

Paffende Schüler wurden gemäss «Rheintaler» auch in der Primarschule in Thal erwischt. Einheitliche Richtlinien für den Umgang mit E-Zigaretten gibt es beim kantonalen Bildungsdepartement nicht. «Die Ordnung auf den Schulhöfen ist Sache der Schulen», heisst es dort. Beim Amt für Gesundheitsvorsorge schlägt man Alarm: «Die elektronischen Zigaretten auf den Schulplätzen sind ein neues Phänomen», sagt Santos Belsué von der Tabakprävention. Man empfehle den Schulen, die Schüler über die Risiken aufzuklären und die Dampfgeräte gleich zu behandeln wie die normalen Zigaretten.

Deine Meinung