Royaler Geburtstag: Prinz William feiert seinen 40. – acht lustige Fakten zu seinem Ehrentag
Publiziert

Royaler GeburtstagPrinz William feiert seinen 40. – acht lustige Fakten zu seinem Ehrentag

His Royal Highness wird 40 Jahre alt – das gehört gefeiert! Von seiner Verbindung zu Harry Potter bis hin zu seinen Schlafgewohnheiten: Anekdoten, die man über den Royal nicht wusste.

von
Katrin Ofner
1 / 11
Happy Birthday, Prinz William Arthur Philip Louis! 

Happy Birthday, Prinz William Arthur Philip Louis! 

IMAGO/Sebastian Frej
Der Herzog von Cambridge wird 40 Jahre alt.

Der Herzog von Cambridge wird 40 Jahre alt.

AFP
Am 21. Juni 1982 erblickte er im St. Mary’s Hospital im Londoner Stadtteil Paddington das Licht der Welt.

Am 21. Juni 1982 erblickte er im St. Mary’s Hospital im Londoner Stadtteil Paddington das Licht der Welt.

imago images/ZUMA Wire

Darum gehts

Er gilt quasi als britisches Kulturgut und ist nach seiner Grossmutter, Queen Elizabeth (96), das beliebteste Mitglied der Königsfamilie: Prinz William Arthur Philip Louis. Nun feiert der Herzog von Cambridge, der am 21. Juni 1982 im St. Mary’s Hospital im Londoner Stadtteil Paddington das Licht der Welt erblickte, seinen 40. Geburtstag. 

Um den Ehrentag feierlich zu begehen, widmet ihm die Royal Mint, die vom Finanzministerium ihrer Majestät mit der Erstellung offizieller Münzen für das Vereinigte Königreich beauftragt wurde, eine Fünf-Pfund-Münze, in die das Porträt von William eingraviert ist. Neben einem Abbild des Prinzen, seinem königlichen Chiffre mit dem Buchstaben «W» sowie der Zahl 40 ist darauf auf die Inschrift «HRH The Duke of Cambridge» zu sehen. 

Wir schliessen uns der Ehrung an und verraten zum runden Geburtstag von William acht spannende sowie lustige Fakten über die Nummer zwei der britischen Thronfolge.

Er ist ein Morgenmuffel

Während seiner Militärausbildung fiel der heute stets souveräne Prinz nicht gerade mit Pflichtbewusstsein auf. Angeblich schaffte er es nämlich nie pünktlich um 5.30 Uhr aus dem Bett. Daher bekam er von seinen Kommandanten den Spitznamen «Dornröschen». Diversen Berichten zufolge soll er des Öfteren auf dem Boden geschlafen haben, damit er länger liegen bleiben konnte und sein Bett nicht für die Inspektion herrichten musste. 

Er bekam unroyale Spitznamen

«Dornröschen» war nicht sein einziger Spitzname: Als er Mitte der 1980er-Jahre in die Vorschule Mrs Mynors’ Nursery School in London ging, wurde er «The Basher» (zu deutsch: «Der Schläger») genannt. Der Grund: Er soll seine Mitschülerinnen und Mitschüler schikaniert und sich sogar geprügelt haben, wie das «People»-Magazin damals berichtete. Seine Mutter, Prinzessin Diana, und sein Vater, Prinz Charles (73), sollen schockiert gewesen sein. Die anderen Eltern wagten es jedoch nicht, sich zu äussern, aus Angst, den künftigen König zu verärgern.

Während des viermonatigen Trainingskurses bei der Royal Air Force (RAF) in Lincolnshire erhielt er den Spitznamen «Billy the Fish». «Die Jungs wussten, dass William innerhalb der RAF offiziell Flying Officer Wales genannt wurde. Sie fanden, dass Wales wie Wale klang, und angesichts seines Namens William war der offensichtliche Spitzname Billy the Fish!», verriet ein Insider gegenüber «The Sun». Einen süsseren Spitznamen hatte seine 1997 verstorbene Mutter für ihn. Wie William in einem Interview mit NBC im Jahr 2007 enthüllte, nannte ihn Diana «Wombat», nachdem die Royal Family auf ihrer Australien-Reise mit dem einheimischen Tier in Kontakt kam.

Er wollte Polizist werden – und wurde selbst gejagt

Sein Leben im Zeichen der Krone ist seit seiner Geburt eigentlich vorherbestimmt. Dennoch hatte der Herzog von Cambridge einen anderen Berufswunsch. Im Alter von fünf Jahren träumte er davon, Polizist zu werden, um seine Mutter schützen zu können. Das verriet William gegenüber britischen Medien. Auslöser dafür sei ein offizieller Termin mit Motorrad-Polizisten gewesen, zu dem er damals mitgenommen wurde. Die Polizisten schenkten ihm eine Uniform und lösten seine Begeisterung für diesen Beruf aus.

Witzig: Nur Jahre später wurde er selbst von der Polizei gejagt – oder eher deren Hunden. Als er einen nächtlichen Spaziergang über das Sandringham-Anwesen der Königin machte, hielt ihn ein Polizeihund für einen Eindringling. «Er nahm Williams Witterung auf und stürmte ihm hinterher. Es hätte furchtbar schief gehen können, doch William nahm es mit Humor», verriet der damalige Polizist PC Jon Chandler gegenüber der «Eastern Daily Press».

Er verlor sein Gewehr

Mit 24 Jahren absolvierte er eine Ausbildung an der Militärakademie Sandhurst. Vor einer Übung wurde ihm eine Waffe ausgehändigt, doch auf dem Weg zum Schiessplatz liess er sie irgendwo liegen. Zwei Stunden soll er sie verzweifelt gesucht haben, bis ein anderer Kadett sie fand. Anschliessend gab es für William von seinen Vorgesetzten eine Standpauke.

Verfolgst du das Leben von Prinz William?

Er ist Linkshänder, spielt Polo aber mit Rechts

Prinz William ist eigentlich Linkshänder, was ihn anfangs beim Polo spielen auf die Probe stellte. Die Spielregeln erlauben nämlich nur den Gebrauch der rechten Hand. Laut Nicholas Colquhoun-Denvers, dem Präsidenten des World Polo Governing Body, half William seine hartnäckige Entschlossenheit, den Sport mit der rechten Hand zu meistern. Das verriet er gegenüber dem «Telegraph».

Er war in Cindy Crawford verliebt

In der Dokumentation «Unsere Mutter Diana – ihr Leben und ihr Vermächtnis» verriet William, dass er im Teenager-Alter für Cindy Crawford schwärmte und sogar einige Poster vom 90er-Jahre-Supermodel über seinem Bett hingen. Und trotz aller Bürden, die die Last der Krone mit sich bringt, gibt es auch Vorteile: Nicht nur, dass seine Mutter ihm zu seinem 13. Geburtstag ein Überraschungsparty organisierte und dazu Naomi Campbell und Claudia Schiffer einlud, etwas später besuchte Crawford die königliche Familie auf Einladung von Diana im Palast.

Er hat eine Harry-Potter-Narbe

1991 wurde Prinz William von einem Klassenkameraden mit einem Golfschläger auf die Stirn geschlagen. Der Unfall hinterliess dabei eine blitzförmige Narbe, die jener des Zauberlehrlings Harry Potter sehr ähneln soll. 

Er ist eine Naschkatze, mag aber kein Spicy Food

Mit einem Schokoladenkekskuchen, der aus Teekeksen und dunkler Schokolade hergestellt wird, macht man Prinz William zu seinem 40. Geburtstag wohl die grösste Freude. Laut dem königlichen Küchenchef Darren McGrady sei es sein Lieblingskuchen. Würziges Essen mag er hingegen gar nicht, wie er 2016 Studentinnen und Studenten, die den Buckingham-Palast besuchten, verriet. Dabei gibts bei den Cambridges ab und an Curry zum Abendessen – für William eine milde Sorte. Fun Fact: Die Familie holt sich das indische Essen von ihrem Lieblingsrestaurant selbst und lässt es sich nicht liefern. 

My 20 Minuten

Deine Meinung

6 Kommentare