Royals: Prinz William spricht über sein Verhältnis zum Bruder
Aktualisiert

RoyalsPrinz William spricht über sein Verhältnis zum Bruder

Harry und Meghan wollen sich von ihren königlichen Pflichten zurückziehen. Nun soll sich dessen älterer Bruder einem Freund anvertraut haben.

von
roy
1 / 68
Die Queen berief Tage nach der Verkündigung der Herzogin und des Herzogs von Sussex einen Familienrat ein.

Die Queen berief Tage nach der Verkündigung der Herzogin und des Herzogs von Sussex einen Familienrat ein.

Chris Jackson
Herzogin Meghan ist bereits am Donnerstag wieder nach Kanada zurückgereist. Sie und Prinz Harry hatten Sohn Archie in Vancouver bei der Nanny gelassen.

Herzogin Meghan ist bereits am Donnerstag wieder nach Kanada zurückgereist. Sie und Prinz Harry hatten Sohn Archie in Vancouver bei der Nanny gelassen.

/ Spl1455624_017/Archiv
«Megxit»: Meghan und Harry sagen dem strengen Royal-Protokoll Tschüss und freuen sich über neue Freiheiten.

«Megxit»: Meghan und Harry sagen dem strengen Royal-Protokoll Tschüss und freuen sich über neue Freiheiten.

Facundo Arrizabalaga

Auf Schloss Sandringham kommt es am Montag zum Krisentreffen, nachdem Prinz Harry vor wenigen Tagen angekündigt hatte, dass sich er und seine Frau Meghan aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückziehen wollen. Dann wird Harry auch auf seinen älteren Bruder William treffen.

Dieser zeigte sich gemäss einem Bericht der «Sunday Times» traurig über die jüngsten Entwicklungen. Er soll sich einem Freund anvertraut und gesagt haben: «Bislang konnte ich immer meinen Arm um seine Schulter legen. Das kann ich jetzt nicht mehr. Wir sind keine Einheit mehr.»

William sei frustriert, dass sein Bruder nicht mehr Teil des Teams sein wolle. «Ich bin traurig. Alles, was wir tun können, was ich tun kann, ist, sie zu unterstützen versuchen.» Er habe aber noch die Hoffnung, dass irgendwann einmal alle wieder im selben Boot sitzen werden.

Bei dem Gespräch am Montag, an dem auch Prinz Charles und die Queen teilnehmen werden, sollen die «nächsten Schritte» für einen Kompromiss besprochen werden - auch um die Krise im Keim zu ersticken. Harrys Frau Meghan wird per Telefon zum Krisengipfel zugeschaltet.

(roy/sda)

Deine Meinung