Engagement im Umweltschutz - Prinz William verleiht Earthshot-Preise

Publiziert

Engagement im UmweltschutzPrinz William verleiht Earthshot-Preise

Der Enkel der britischen Queen zeichnete unter anderem Costa Rica und Mailand aus.

1 / 4
Prinz William und Herzogin Kate kommen bei der Earthshot-Preisverleihung an. (17. Oktober 2021)

Prinz William und Herzogin Kate kommen bei der Earthshot-Preisverleihung an. (17. Oktober 2021)

AFP/Justin Tallis
Sie unterhalten sich mit Gästen.

Sie unterhalten sich mit Gästen.

AFP/Alberto Pezzali
Der Earthshot-Preis wird in den Kategorien Naturschutz und -regeneration, sauberere Luft, Wiederbelebung der Meere, Abfallvermeidung und Klimaschutz vergeben.

Der Earthshot-Preis wird in den Kategorien Naturschutz und -regeneration, sauberere Luft, Wiederbelebung der Meere, Abfallvermeidung und Klimaschutz vergeben.

AFP/Alberto Pezzali

Darum gehts

  • Prinz William hat zum ersten Mal den Earthshot-Preis für Engagement im Umweltschutz verliehen.

  • Bei der im Fernsehen übertragenen Preisverleihung rief er die Menschheit auf, «sich zu vereinen, um den Planeten zu reparieren».

  • In zwei Wochen beginnt die UNO-Klimakonferenz im schottischen Glasgow.

Zwei Wochen vor dem Beginn der UNO-Klimakonferenz im Vereinigten Königreich hat der britische Prinz William erstmals den Earthshot-Preis für Engagement im Umweltschutz verliehen. Zu den Preisträgern in fünf Kategorien, die am Sonntagabend geehrt wurden, gehören das lateinamerikanische Land Costa Rica, die norditalienische Stadt Mailand sowie innovative Unternehmen. An die Preisträger gingen jeweils eine Million Pfund (1,2 Millionen Franken) zur Fortentwicklung ihrer Umweltschutzprojekte.

Der Earthshot-Preis wird in den Kategorien Naturschutz und -regeneration, sauberere Luft, Wiederbelebung der Meere, Abfallvermeidung und Klimaschutz vergeben. Zu den Preisträgern gehört die Korallenfarm Coral Vita, die auf den Bahamas gegenüber der Erderwärmung unempfindliche Korallenarten züchtet. Die Technologiefirma AEM Electrolyser wurde für die Umwandlung von erneuerbarer Energie in grünen Wasserstoff geehrt.

Für ihren Beitrag zu besserer Luftqualität wurde das indische Unternehmen Takachar ausgezeichnet, das eine tragbare und günstige Technologie entwickelt hat, die an Erntemaschinen angebracht Ernteabfälle in vermarktbare Bio-Produkte wie Dünger verwandelt. Damit wird das Abbrennen von Ernteabfällen vermieden, das zur Luftverschmutzung beiträgt.

Preisverleihung im TV übertragen

Costa Rica wurde für seine Waldschutz- und Aufforstungsbemühungen ausgezeichnet. Mailand überzeugte mit einem Programm zur Halbierung von Lebensmittelabfall durch die Verteilung übriger Lebensmittel von Supermärkten und Kantinen an Bedürftige.

Bei der im Fernsehen übertragenen Preisverleihung rief Prinz William die Menschheit auf, «sich zu vereinen, um den Planeten zu reparieren». Die «Taten, die wir in den kommenden zehn Jahren zu tun oder zu lassen entscheiden, werden das Schicksal unseres Planeten für die nächsten tausend Jahre bestimmen», mahnte der Enkel der britischen Königin Elizabeth II.

Die Preisverleihung wurde mit einem voraufgezeichneten Auftritt der britischen Band Coldplay eröffnet, für den 60 Menschen mit Pedalen Energie erzeugten. Es folgte ein Appell des Naturschützers David Attenborough. Die Preise wurden unter anderem von den britischen Schauspielerinnen Emma Thompson und Emma Watson sowie von FC-Liverpool-Stürmer Mo Salah überreicht.

Klimakonferenz in Glasgow

Der Earthshot-Preis war vergangenes Jahr mit einem Kapital von 50 Millionen Pfund für zehn Jahre ins Leben gerufen worden mit dem Anspruch, «der prestigeträchtigste Umweltpreis der Welt» zu sein. Kommendes Jahr soll die Verleihung in den USA stattfinden.

Auf der UNO-Klimakonferenz im schottischen Glasgow wird vom 31. Oktober bis zum 12. November über die weitere Reduzierung der Treibhausgasemissionen verhandelt. Bislang reichen die internationalen Klimaschutzbemühungen bei Weitem nicht aus, um die Erderwärmung wie im Pariser Klimaabkommen vorgesehen auf möglichst 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu beschränken.

(AFP/chk)

Deine Meinung

1 Kommentar