Prinzessin Charlotte könnte Herzogin von Edinburgh werden

Publiziert

Insider verrätPrinzessin Charlotte könnte Titel der Queen erhalten

Mit dem neuen Monarchen Charles III. dürfte sich im britischen Königshaus vieles ändern. Laut einer royalen Quelle soll Prinz Williams einzige Tochter davon profitieren. 

von
Salvatore Iuliano
1 / 6
König Charles III (74) will seine Enkelin, Prinzessin Charlotte, zur Herzogin von Edinburgh ernennen.

König Charles III (74) will seine Enkelin, Prinzessin Charlotte, zur Herzogin von Edinburgh ernennen.

Getty Images
Das berichtet ein Insider gegenüber der «Daily Mail». Damit würde die 7-Jährige den Titel ihrer Urgrossmutter erben. Diese trug den Titel, bevor sie zur Königin wurde.

Das berichtet ein Insider gegenüber der «Daily Mail». Damit würde die 7-Jährige den Titel ihrer Urgrossmutter erben. Diese trug den Titel, bevor sie zur Königin wurde.

Getty Images
Einem Familienmitglied könnte diese Entwicklung allerdings sauer aufstossen: Prinz Edward (58).

Einem Familienmitglied könnte diese Entwicklung allerdings sauer aufstossen: Prinz Edward (58).

Getty Images

Darum gehts

  • Laut eines Palastinsiders möchte König Charles III (74) seine Enkelin, Prinzessin Charlotte (7), zur Herzogin von Edinburgh ernennen. 

  • Zuletzt trug diesen Titel Queen Elizabeth II vor ihrer Krönung. Ihr Gatte, Prinz Philip, wurde zum Herzog von Edinburgh.

  • Allerdings könnte die Vergabe zu Unstimmigkeiten zwischen Charles und seinem Bruder, Prinz Edward, führen, ging man intern davon aus, dass der 58-Jährige den Titel erhält.

Es herrscht Umbruchstimmung im britischen Königshaus. Bereits vor dem Tod von Queen Elizabeth II gab König Charles III immer wieder an, als Monarch neuen Wind in die Monarchie bringen zu wollen. Nun scheint er die ersten Schritte einleiten zu wollen. Gemäss einem Palastinsider soll der 74-Jährige seiner Enkeltochter, Prinzessin Charlotte, einen ganz besonderen Herzog-Titel verleihen wollen – und zwar Herzogin von Edinburgh. Das berichtet die «Daily Mail».

Damit würde sie in die Fussstapfen ihrer Urgrossmutter treten. Zuletzt durfte sich nämlich Königin Elizabeth so nennen, bevor sie den Thron bestieg und zum britischen Staatsoberhaupt wurde. Ihr Vater, König George VI., schenkte ihr und ihrem Ehemann, Prinz Philip, den Herzog-Titel zur Hochzeit. 

Charles übergeht seinen jüngsten Bruder

Einem königlichen Familienmitglied dürfte Charles Vorhaben jedoch nicht gefallen: Prinz Edward. Innerhalb der Institution wird seit Jahren gemunkelt, dass der 58-Jährige nach dem Tod seiner Eltern den Titel verliehen bekommt. Schliesslich übernahm er nach dem Tod seines Vaters die Organisation der Duke of Edinburgh Awards, die von Prinz Philip im Jahr 1956 ins Leben gerufen wurden.

«Es sind Gespräche im Gange, aber der König bevorzugt es, diesen Titel an Prinzessin Charlotte zu geben», so die Quelle gegenüber der britischen Zeitung. «Es wäre eine angemessene Art, an die Königin zu erinnern – die den Titel Herzogin von Edinburgh trug – und eine Möglichkeit für Seine Majestät, die Erbfolge zu ehren.»

Denkst du, König Charles sollte seiner Enkelin den Titel geben?

Die Queen regelte die Thronfolge neu

Prinzessin Charlotte befindet sich nach dem Tod der Königin auf dem dritten Rang der britischen Thronfolge, direkt nach ihrem Vater Prinz William (40) und ihrem grossen Bruder Prinz George (9). Zu verdanken hat sie diese historische Platzierung ihrer Urgrossmutter. Die Königin veranlasste noch vor der Geburt von George eine Reform der Thronfolgeregelung, worin weibliche Familienmitglieder ebenfalls Anspruch auf den Thron hätten.

Bis anhin durften dies nur Prinzessinnen, die keine Brüder hatten. 2011 kam die Reform durch. Ohne die Regelung der königlichen Primogenitur hätte ihr kleiner Bruder, Prinz Louis, noch vor ihr Anspruch auf den Thron gehabt.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

6 Kommentare