Aktualisiert

«Star Wars»Prinzessin Leia kommt nicht digital zurück

Die «Star Wars»-Produzenten wollen die im Dezember verstorbene Schauspielerin Carrie Fisher nicht mit Hilfe von Computertechnik auf die Leinwand zurückholen.

von
jdr
Prinzessin Leia kommt nicht zurück: Die Wachsfigur von Carrie Fishers legendärer «Star Wars»-Rolle bei Madame Tussauds in Berlin.

Prinzessin Leia kommt nicht zurück: Die Wachsfigur von Carrie Fishers legendärer «Star Wars»-Rolle bei Madame Tussauds in Berlin.

Keystone/Britta Pedersen

Die Produzenten der «Star Wars«-Filme haben dank Computertechnik mögliche Auftritte der im Dezember verstorbenen Schauspielerin Carrie Fisher in künftigen Episoden ausgeschlossen.

Die im vergangenen Juli abgedrehte «Star Wars«-Episode VIII sei die letzte mit Fisher, erklärte Lucasfilm: «Wir wollen unseren Fans versichern, dass Lucasfilm keine Pläne hat, Carrie Fishers Auftritte als Prinzessin oder General Leia Organa digital neu zu erschaffen.»

«Carrie Fisher war, ist und wird immer ein Teil der Lucasfilm-Familie sein», hiess es auf der Website. «Sie war unsere Prinzessin, unser General, und weitaus wichtiger, unsere Freundin.»

Digitaltechnik macht es möglich

Die durch die Rolle der «Prinzessin Leia» bekannt gewordene Fisher sollte ursprünglich auch in Episode IX mitspielen, die 2019 in die Kinos kommen soll. Ende Dezember starb sie jedoch, nachdem sie auf einem Transatlantik-Flug einen Herzstillstand erlitten hatte.

Im jüngsten Film aus dem «Star Wars«-Universum, «Rogue One», hatte der 1994 verstorbene britische Schauspieler Peter Cushing dank Digitaltechnik einen Auftritt als «Grand Moff Markin» – eine Rolle, die er im 1977 erschienenen allerersten «Star Wars«-Film gespielt hatte. (jdr/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.