Private Poker-Turniere um Geld bleiben weiterhin legal

Aktualisiert

Private Poker-Turniere um Geld bleiben weiterhin legal

Etappensieg für die Poker-Gemeinde: Bis auf weiteres bleiben
private Pokerturniere um Geld legal.

Texas-Hold'em-Pokerturniere können weiterhin auch in privaten Stuben und WGs legal durchgeführt werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat das Gesuch des Casinoverbandes um ein vorsorgliches Verbot abgewiesen. Laut dem Urteil liegt die Aufsicht über die strittigen Turniere derzeit bei den Kantonen. Es sei daher nicht am Bundesverwaltungsgericht, ein vorläufiges Verbot auszusprechen.

Ganz aufatmen können Pokerfreunde indes noch nicht: Der Entscheid gilt nur vorläufig – so lange, bis die Berner Richter darüber geurteilt haben, ob gewisse Pokerturniere tatsächlich als Geschicklichkeitsspiele interpretiert werden können, wie dies die Spielbankenkommission im Dezember 2007 entschieden hat. Dagegen hatte der Schweizer Casinoverband Beschwerde eingereicht. «Wenn ausserhalb der Casinos um Geld gepokert wird, ist die Kontrolle gegen Spielsucht nicht mehr gewährleistet», so die damalige Begründung. Private Poker-Organisationen hatten den Casinos vorgeworfen, sie fürchteten sich schlicht um ihre Umsätze.

nm

Deine Meinung