Gears with oil
Getty Images/iStockphoto
07.10.2020 14:37

Probleme mit Automatikgetriebe – liegt es am Öl?

Das Getriebe von Danielas schon etwas älterem Audi macht Schwierigkeiten. Woran mag das liegen?

von
Markus Peter / AGVS
7.10.2020

Frage von Daniela ans AGVS-Expertenteam:

Vor einiger Zeit bemerkte ich bei meinem 15-jährigen Audi mit Automatikgetriebe ein «Zucken» während des Fahrens. In der Werkstatt schlossen sie den Wagen an ein Diagnosegerät an, konnten den Fehler aber nicht lokalisieren. Da das Auto schon 180'000 Kilometer auf dem Tacho hat, entschied ich mich, das Getriebeöl wechseln zu lassen. (Audi empfiehlt dies ab 120'000 km.) Ich habe meine kleine Werkstatt beauftragt, nicht nur das Öl auszutauschen, sondern auch die Wanne auszuspülen und die Garnitur auszutauschen. Ich habe gelesen, dass absolute Sauberkeit bei so einem Verfahren sehr wichtig sei, da kleinste Staubkörnchen zu Schwierigkeiten führen können, und man das nur von Profis ausführen lassen soll. Das Resultat der Übung: Nach etwa 100 Kilometern schaltete das Getriebe plötzlich nicht mehr vom zweiten in den dritten Gang. Wenn ich den Motor ausschalte und wieder anlasse, geht es wieder - aber auch nicht immer. Das «Zucken» ist auch immer noch da. Ich bin etwas ratlos. Mache ich das Auto komplett kaputt, wenn ich so weiterfahre? Mehr noch: Ist meine eigene Sicherheit gefährdet?

Antwort

Liebe Daniela

Gegenüber dem Motorenöl liegen die Wechselintervalle bei Getriebeölen deutlich höher. Teilweise sprechen die Hersteller sogar von «Lebensdauerbefüllung». Auf der anderen Seite ist ein automatisches Getriebe ziemlich komplex aufgebaut und enthält zur Steuerung im sogenannten Schieberkasten zahlreiche elektrohydraulische Ventile, die über feine Kanäle mit Öl versorgt werden. Diese Ventile werden in der Regel über dasselbe Öl betätigt, in dem sich auch Drehmomentwandler, Zahnräder und Kupplungen drehen. Von daher leuchtet es ein, dass dieses Öl stark beansprucht wird und mit der Zeit verschleisst. Es verliert damit einen Teil seiner positiven Eigenschaften und wird durch Abrieb verunreinigt. Dies kann sich letztlich auch auf die Viskosität beziehungsweise die Fliesseigenschaften des Öls auswirken.

Somit kann die Qualität und der Zustand des Öls durchaus dafür verantwortlich sein, wie gut, präzise und ruckfrei ein automatisches Getriebe die Gänge wechselt. In diesem Zusammenhang kann auch erwähnt werden, dass die korrekte Füllmenge sehr wichtig für eine einwandfreie Funktion ist. Und ja, bei Arbeiten am Getriebe ist auf penible Sauberkeit zu achten, das hast du richtig erkannt.

Die Kontrolle des Füllstands erfolgt bei einer vorgegebenen Temperatur und meist durch eine spezielle und im normalen Zustand verschraubte Öffnung im Getriebe. Anders als für das Motorenöl gibt es also in der Regel keinen Ölmessstab, weshalb die Kontrolle des Füllstands in die Hände von Profis gehört. Damit dann das neue Öl möglichst lange seinen Zweck erfüllen kann, ist es sinnvoll, dass allfällig vorhandene Filter gereinigt oder gleich ersetzt werden. Einige Werkstätten verwenden für den Automatikölwechsel spezielle Spülgeräte, mit denen möglichst viel Abrieb entfernt werden kann.

Abrupte Schaltmanöver können sich negativ auf die Fahrsicherheit auswirken und zudem den Verschleiss an Motor, Getriebe und Fahrwerk beschleunigen. Ich würde also nochmals in die Werkstatt fahren und zuerst mal den Softwarestand des Automatiksteuergerätes (da gibt es ab und zu Updates, welche die Schaltqualität verbessern…) sowie den Ölstand des Automatikgetriebes überprüfen lassen. Ist dieser korrekt, könnte ein fehlerhaftes Schaltverhalten auch an einer falschen Spezifikation des vor kurzem eingefüllten Öls liegen. Falls der Fehler nicht am Öl liegt, müsste die Fehlersuche auf den Schieberkasten und die Getriebesteuerung ausgeweitet werden.

Gute Fahrt!

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Lifestyle-Channel von 20 Minuten.

Der AGVS

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind. Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
46 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Subarufahrerin

08.10.2020, 18:09

Ich hatte bei meinem Subaru im Winter Mühe, vom ersten in den zweiten Gang zu schalten. Dies solange der Motor kalt war. Ich habe in der Werkstatt das Getriebeöl gegen ein Öl mit einer hohen Viskosität einfüllen lassen und das Problem war behoben. Auch wurde eine höhere Füllmenge als vom Hersteller vorgegeben, eingefüllt. Bin mit dieser Lösung sehr gut gefahren und top zufrieden.

Briede

08.10.2020, 13:02

Ohne absichtlich Werbung zu machen ist Automaten Meyer in den meisten Fälle eine gute Anlaufstelle.

Dudu

08.10.2020, 10:47

Ich hatte 4 audi..S5/RS4/RS3 und einen RS6. Bei allen hatte ich schaltprobleme. Ich bin von AMAG bis zu werkstätten in deutschland und in der schweiz gefahren..keiner konnte helfen. Zuletzt in einer kleinen tuninggarage in deutschland welcher früher im audi werk gearbeitet hatte. Seine diagnose: das getriebe (dsg) von audi ist sehr schlecht..und audi weiss das und macht nichts. Also leute..umsteigen auf BMW und freude am fahren haben. Mein neuer M5 läuft wie ein uhrwerk..keine probleme mehr mit getriebe!