Profitiert Britneys Schwester doch von der Vormundschaft?
Publiziert

Diskussion um WohneigentumProfitiert Britneys Schwester doch von der Vormundschaft?

Eine Zweitwohnung in Florida nennt Jamie Lynn Spears ihr Eigen. Doch nun wurde bekannt: Bezahlt wurde das Feriendomizil aus einem Fonds von Schwester Britney Spears.

von
Angela Hess
1 / 8
Der Vormundschaftsfall von Britney Spears (39) rückte eine Person ins öffentliche Interesse, die sonst ein eher zurückgezogenes Leben führt: Jamie Lynn Spears (30, Bild), die kleine Schwester des Popstars.

Der Vormundschaftsfall von Britney Spears (39) rückte eine Person ins öffentliche Interesse, die sonst ein eher zurückgezogenes Leben führt: Jamie Lynn Spears (30, Bild), die kleine Schwester des Popstars.

imago images/Derek Storm/Everett Collection
Die Sängerin und Schauspielerin – auf dem Bild mit Britney im Jahr 2002 – schwieg lange zur aktuellen Situation ihrer Schwester. Und beteuerte schliesslich, hinter den Kulissen für sie da zu sein.

Die Sängerin und Schauspielerin – auf dem Bild mit Britney im Jahr 2002 – schwieg lange zur aktuellen Situation ihrer Schwester. Und beteuerte schliesslich, hinter den Kulissen für sie da zu sein.

imago images/ZUMA Wire
Zudem gab sie an, von Britney finanziell unabhängig zu sein. Wie «The Sun» schreibt, stimmt das wohl nicht ganz: Eine Wohnung, die Jamie Lynn in den letzten Jahren als ihren Besitz ausgab, gehört eigentlich Britney.

Zudem gab sie an, von Britney finanziell unabhängig zu sein. Wie «The Sun» schreibt, stimmt das wohl nicht ganz: Eine Wohnung, die Jamie Lynn in den letzten Jahren als ihren Besitz ausgab, gehört eigentlich Britney.

AFP

Darum gehts

  • Jamie Lynn Spears (30) hat sich bislang vom Vormundschaftsfall ihrer Schwester Britney Spears (39) distanziert und angegeben, nicht vom Arrangement zu profitieren.

  • Wie nun bekannt wurde, gehört aber eine Zweitwohnung entgegen Jamie Lynns Behauptung gar nicht ihr, sondern einem Fonds von Britney.

  • Zu diesen jüngsten Entwicklungen hat sich die Sängerin und Schauspielerin noch nicht geäussert.

Im Vormundschaftsdrama um Britney Spears (39) scheint eine Person doch nicht so unschuldig zu sein, wie sie es bislang behauptete. Wie Nachforschungen der britischen Zeitung «The Sun» zeigen, profitiert Britneys Schwester Jamie Lynn Spears (30) nämlich sehr wohl auch davon, dass der Popstar nicht selbst über sein Vermögen verfügen und eigenständige Lebensentscheidungen treffen kann.

Jamie Lynn hat eine Ferienwohnung in Florida, die – entgegen ihrer bisherigen Behauptungen – genau genommen gar nicht ihr gehört, sondern Britney. Wie «The Sun» schreibt, wurde das Apartment durch einen Fonds gekauft, der seit der Inkraftsetzung der Vormundschaft im Jahr 2008 von Vater Jamie Spears (69) verwaltet wird. Eine Million Dollar (umgerechnet rund 922’500 Franken) soll die Wohnung, die 2009 erstmals in den offiziellen Dokumenten zu Britneys Vermögensbestandteilen auftaucht, wert sein.

Wie abhängig ist Jamie Lynn von Britney?

In der Vergangenheit vermittelte Jamie Lynn stets den Eindruck, dass sie das Apartment von ihrem eigenen Geld gekauft hat. «Wir besitzen eine tolle Wohnung in Destin, Florida. Dort verbringen wir unsere besten Ferien», twitterte die frühere Hauptdarstellerin der Nickelodeon-Serie «Zoey 101» beispielsweise im Jahr 2015.

Diese neusten Entwicklungen lassen Jamie Lynns bisherige Aussagen betreffend der Vormundschaft ihrer älteren Schwester in neuem Licht erscheinen. Nachdem sich die Schauspielerin und Sängerin zunächst lange gar nicht äusserte, distanzierte sie sich in ihrem ersten Statement vom Vorwurf, finanziell von Britney abhängig zu sein und von der Vormundschaft zu profitieren. «Ich zahle meine verdammten Rechnungen seit ich zehn Jahre alt bin», so Jamie Lynn.

Familie erhält durch Vormundschaft Lohn

Sie sicherte Britney ihre volle Unterstützung zu und gab an, dass sie abseits der Öffentlichkeit schon lange hinter ihrer Schwester stehe – eine Aussage, die Britney später via Instagram für unwahr erklärte. Jamie Lynn adressierte zudem die Diskussion um ihre Familienmitglieder, die durch die Vormundschaft Britneys unter anderem von Lohnzahlungen profitieren: «Ich bin nicht meine Familie. Ich bin meine eigene Person.»

Laut der «New York Times» bekommt Vater Jamie für seine Arbeit als Verwalter von Britneys Vermögen 16’000 Dollar Lohn pro Monat (umgerechnet rund 14’750 Franken). Auch Britneys Mutter Lynne (66) und ihr älterer Bruder Bryan (44) sollen regelmässigen Lohn erhalten. Es ist jedoch unklar, wie viel.

Die jüngsten Vorwürfe gegen Jamie Lynn Spears gesellen sich zu einer weiteren Ungereimtheit, die nicht zu ihrer Behauptung passen, mit der Vormundschaft nichts zu tun zu haben. Im vergangenen Jahr wurde Jamie Lynn von ihrem Vater zur einzigen Begünstigten eines Fonds ernannt, den Britney einst angelegt hat. Eigentlich sollte der Fonds für die Zukunft von Britneys Söhnen Sean (15) und Jayden (14) sorgen – nun bekommt Jamie Lynn im Falle von Britneys Tod das Geld.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

6 Kommentare