Trimmis GR: Projektil steckt unter Wirbelsäule fest – Katze Diva hatte Glück im Unglück

Publiziert

Trimmis GRProjektil steckt unter Wirbelsäule fest – Katze Diva hatte Glück im Unglück

In Trimmis GR wurde eine Katze angeschossen. Die Halterin hat Anzeige bei der Polizei erstattet. Für das Tier ging der Angriff glimpflich aus. 

von
Katja Fässler
1 / 4
Diva muss mit dem Projektil, das unter ihrer Wirbelsäule feststeckt, weiterleben.

Diva muss mit dem Projektil, das unter ihrer Wirbelsäule feststeckt, weiterleben.

Privat
Bei der OP konnte das Geschoss lagebedingt nicht entfernt werden. 

Bei der OP konnte das Geschoss lagebedingt nicht entfernt werden. 

Privat
Das Projektil traf Diva seitlich und traf auch ihre Niere. Wegen eines grossen Hämatoms lässt sich der Zustand der Niere nicht abschliessend beurteilen, heisst es im Bericht der Tierklinik. 

Das Projektil traf Diva seitlich und traf auch ihre Niere. Wegen eines grossen Hämatoms lässt sich der Zustand der Niere nicht abschliessend beurteilen, heisst es im Bericht der Tierklinik. 

Privat

Darum gehts

  • In Trimmis GR wurde vor eineinhalb Wochen eine Katze angeschossen. 

  • Sie wurde operiert, das Projektil konnte jedoch nicht entfernt werden. 

  • Heute geht es der Katze wieder besser. 

  • Die Halterin hat Anzeige bei der Polizei erstattet. 

«Ich kann es kaum glauben, Diva verhält sich so, als ob nichts gewesen wäre», sagt Bruna Sibilia gegenüber 20 Minuten. Noch vor einer Woche musste sie um das Leben ihrer Katze bangen. Denn Diva wurde angeschossen (20 Minuten berichtete). Ihr Bauchraum wurde operativ geöffnet, das Projektil konnte jedoch lagebedingt nicht entfernt werden. Diva muss nun folglich mit dem Geschoss, das unterhalb ihrer Wirbelsäule feststeckt, leben. Hätte sie dadurch zu grosse Schmerzen gehabt, wäre für Bruna Sibilia klar gewesen, dass sie das Tier einschläfern muss. 

Doch passierte ein kleines Wunder: Diva erholte sich nämlich sehr schnell gut von dem traumatischen Erlebnis. «Sie bewegt sich ganz normal, kann wieder auf Ablagen springen und verhält sich überhaupt nicht schüchtern», so Sibilia. «Im Gegenteil: Sie ist sogar noch anhänglicher geworden.» Trotzdem scheint die Katzendame begriffen zu haben, dass sie Vorsicht walten lassen muss. Sie entferne sich nicht mehr weit von ihrem Daheim und käme auch früher zurück. «Früher streifte sie nächtelang umher, das macht sie aktuell nicht mehr», so die Halterin weiter. 

Anzeige bei Polizei erstattet

Die Polizei nehme die Angelegenheit laut Sibilia sehr ernst. Als sie Anzeige gegen Unbekannt erstattete, habe man ihr gesagt, dass wenn jemand zu so einer Tat fähig sei, könne er es auch jederzeit wieder tun. Auch die Nachbarschaft sei nach dem Vorfall sensibilisiert. Einige würden auch Verdacht hegen, wer für den Vorfall verantwortlich sein könnte. Doch davon hält Sibilia nicht viel: «Ich weiss ja nicht einmal, wo genau der Schuss auf Diva abgegeben wurde. Deshalb ist es schwierig, den Verantwortlichen auszumachen.»

Die Sorgen um Diva, wenn sie nun draussen herumstreife, seien natürlich da. Aber einsperren kommt für die Katzenhalterin nicht in Frage. Denn Diva hätte sich schon immer frei bewegen dürfen und dies solle auch so bleiben. 

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel.  079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00


Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

Deine Meinung

4 Kommentare