Promi-Heuler: Zu weich für diese Welt?
Aktualisiert

Promi-Heuler: Zu weich für diese Welt?

Während sich die einen tapfer den grossen Herausforderungen des Lebens stellen, vergiessen andere Krokodilstränen und hoffen auf viel Mitgefühl. Für Gisele, Kandidatin und Show-Heulsuse der aktuellen Staffel von GNTM, ging der Schuss allerdings nach hinten los.

von
Runa Reinecke

Sobald Gisele, Kandidatin von «Germany's next Topmodel», den Mund aufmacht, entweichen ihr die Worte stets gepaart mit einem jämmerlich jaulenden Gewinsel. Stets? Vielleicht mit einer Einschränkung: Denn wenn es darum geht, die langbeinige Modelkonkurrenz in die Pfanne zu hauen, ist die sonst so typische Weinerlichkeit bei der 20-Jährigen plötzlich verflogen. Dann wird die vom Selbsmitleid geplagte Schönheit aus Braunschweig zu Frau Gnadenlos.

Ein leicht zu durchschauendes Spiel...

Das medienwirksamste Wasser der Welt

Dabei ist Gisele auf den von Tränen durchtränkten Brettern, die die Welt bedeuten, nicht alleine.

Selbst angesehene Schauspielerinnen verdrücken hier und da ein medienwirksames Augenwässerchen. Eine besonders beliebte Plattform für den mehr oder weniger beabsichtigten Ausbruch an Emotionalität: Die Oscar-Verleihung. Dort plärrten schon Hollywood-Grössen wie Halle Berry und Gwyneth Paltrow herzerweichend

vor (inszenierter) Rührung.

Wenn einer weint vor Glück...

Sogar ganz zähe Burschen sind nicht vor feuchten Augen gefeit. Eine der berühmtesten Schweizer Heulsusen: Tenniskönig Roger Federer. Bei Entgegennahme des Wimbledon-Pokals überkam es den Basler vor laufender Kamera. Er stürzte in das Tal der Tränen - allerdings vor Freude, und die ganze Schweiz freute sich mit.

Wer von der weinerlichen Gisele nicht genug bekommt, kann sie heute Abend in «Germany's next Topmodel» um 20:15 Uhr auf ProSieben wiedersehen.

Die brutalste Heulsuse aller Zeiten

Dass pures Grauen und naives Selbstmitleid ganz nah beeinander liegen können, zeigt ein Beispiel aus der Geschichte. Er hat Millionen von Menschen auf dem Gewissen, gilt als einer der brutalsten und skrupellosesten Diktatoren aller Zeiten: Adolf Hitler. Doch ausgerechnet er, der besonders viel Härte und Unbeirrbarkeit von seiner Gefolgschaft verlangte, war selbst nur wenig belastbar: Eine verweichlichte Heulsuse, ein Sensibelchen ohne Selbstbeherrschung, aus dem die Tobsucht regelmässig herausbrach.

Deine Meinung