Sat1: «Mein Mann kann» : Promibrüste, Unterhosen und Chili-Prosecco
Aktualisiert

Sat1: «Mein Mann kann» Promibrüste, Unterhosen und Chili-Prosecco

Was macht ein C-Promi, wenn ihm das «Dschungelcamp» zu heiss und der Weg auf «Die Alm» zu steil ist? Genau - er blamiert sich freiwillig und zur besten Sendezeit bis auf die Knochen.

von
kis

Man nehme eine Hand voll mehr oder weniger prominenter Personen und deren Lebenspartner, füge eine gehörige Portion Sex hinzu und vermische das Ganze mit einer Prise Ekel: Fertig ist das Promispecial zur Gameshow «Mein Mann kann», welches am 18. November auf «Sat1» über den Bildschirm flimmerte.

Das Prinzip des Spiels lässt sich am besten an einem Beispiel erklären: Vier Kandidaten schätzen, wie viele Gläser einer ekligen Flüssigkeit ihr Partner trinken kann. Wer die höchste Zahl nennt, erhält den Zuschlag. Nun muss sich der Partner, welcher sich zuvor in einer schalldichten Kabine befunden hat, an die Aufgabe machen. Trinkt er mindestens so viele Gläser wie angegeben, erhält das Paar Punkte, ansonsten werden diese unter den restlichen Paaren aufgeteilt.

Gelungene Unterhaltung oder peinlicher Ruf nach Aufmerksamkeit?

Während die Hirnzellen der prominenten Kollegen bei «Wer wird Millionär?» vor Anstrengung glühen, scheinen die Kandidaten von «Mein Mann kann» ihrem Verstand eine Pause zu gönnen. Freiwillig tragen sie Spinnen herum, trinken ekliges Zeug, ordnen Tänzer deren Unterhosen zu oder erraten Dekolletés prominenter Frauen.

Ob es dem einen oder anderen Promipaar tatsächlich Spass bereitet hat, sich bei diesem Spiel zu quälen, ist fragwürdig. Eindeutig ist nur, dass sich alle Teilnehmer der Show karrieretechnisch tendenziell auf dem absteigenden Ast befinden und jede Presse, die sie kriegen, brauchen können. Welche Promis dabei waren und was für Aufgaben sie zu bewältigen hatten, sehen Sie in der Bildstrecke.

Deine Meinung