Aktualisiert 28.07.2014 11:20

Apotheken-Sponsoring

Prominent platzierte Medis bringen viel Geld

Schweizer Apotheken erhalten von Pharmafirmen Zehntausende Franken, wenn sie die nicht rezeptpflichtigen Medikamente der Sponsoren auffällig platzieren.

von
vb

Apotheken verdienen mit Medikamenten schon Geld, auch wenn sie noch keine einzige Tablette verkauft haben. Denn für eine prominente Platzierung auf dem Verkaufstresen oder Werbeplakate vor dem Eingang greifen Pharmafirmen tief in die Tasche. Das zeigen Promotionsunterlagen des Apothekenbetreibers Galenica, die der «SonntagsZeitung» vorliegen.

Zu Galencia gehören die Amavita-, die Coop-Vitality- und die Feelgood's-Apotheken. Amavita kassiert beispielsweise 55'000 Franken, wenn sie ein nicht rezeptpflichtiges Medikament als «Star des Monats» vermarktet. Dieser werde dann «ausgiebig gefeiert», heisst es in den Unterlagen: «Er kann nicht übersehen oder überhört werden.»

Im Preis inbegriffen sind unter anderem zwei Tablare auf der Verkaufstheke, Werbung auf Bildschirmen innerhalb der Apotheken, nationale Verkaufsförderungskampagnen sowie Präsenz auf der Website von Amavita. Regale in bester Sichtlage kosten auch bei Feelgood's und Coop Vitality 55'000 Franken pro Monat. Jene, die etwas weniger zentral liegen, sind für 25'000 Franken pro Monat zu haben.

In der Grauzone

Diese Beeinflussung der Kunden ist in der Schweiz nicht illegal, sofern es sich bei der Promotion um nicht rezeptpflichtige Arzneimittel handelt. Experten sind dennoch skeptisch und sprechen von einem Graubereich. «Als Kunde hat man kaum Ausweichmöglichkeiten. In der Regel ist man gezwungen, Medikamente von den Apotheken zu beziehen», sagt ein Insider zur «SonntagsZeitung».

Auch Preisüberwacher Stefan Meierhans kritisiert die Marketingmethoden der Medikamentenhersteller: «Mir selber ist es auch schon passiert, dass nur das Originalpräparat ausgestellt war, während das Generikum zuunterst in der Schublade versteckt lag.» Es sei darum empfehlenswert, jeweils nach den Alternativmedikamenten zu fragen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.