Aktualisiert 20.02.2011 19:26

Höri ZHProminente Katze von Auto überrollt und getötet

Sie liebte es, im Auto mitzufahren: Deswegen stand Lili sogar mit ihrem Halter vor Gericht. Doch nun ist die prominente Katze tot – ausgerechnet wegen eines Autos.

von
Roman Hodel
Garagist Guido Mürner mit seiner Katze Lili am 31. August 2009 vor dem Bezirksgericht Zofingen. (rom)

Garagist Guido Mürner mit seiner Katze Lili am 31. August 2009 vor dem Bezirksgericht Zofingen. (rom)

Das Drama ereignete sich letzte Woche direkt vor Guido Mürners Autowerkstatt (49) in Höri: Seine zweieinhalbjährige Katze Lili spazierte über die Quartierstrasse, als sie kurz vor dem Trottoir von einem silbernen Auto erfasst und getötet wurde. «Ein Kollege überbrachte mir die schlimme Nachricht, als ich wenig später in die Werkstatt zurückkam», erzählt Mürner. «Ich bin sofort zu ihr gerannt, aber sie war schon tot.» Er könne nicht begreifen, dass der Autolenker einfach weitergefahren sei, so etwas müsse man doch bemerken.

«Furchtbar, dass Lili so sterben musste, wo sie doch Autos so liebte», sagt der Garagist. «Wenn ich ein Fahrzeug reparieren wollte, schaute Lili oft schon vor mir unter die Motorhaube.» Am liebsten sei sie aber in seinem Auto mitgefahren. Deswegen wurde die Katze 2009 auch berühmt: Mürner wehrte sich im Aargau vor ­Gericht gegen eine Busse, wonach er Lili im Auto nicht ordnungsgemäss gesichert habe (20 Minuten berichtete). Der Garagist nahm Lili sogar mit zur Verhandlung – es nützte allerdings nichts: Er verlor sowohl vor Bezirks- als auch vor Obergericht. «Nun hab ich den Fall ans Bundesgericht gezogen», sagt Mürner. «Das bin ich Lili schuldig.» Diese hat in Mürners Garten mittlerweile ihre letzte Ruhestätte gefunden. Zudem spenden ihm seine fünf anderen Katzen etwas Trost – er sagt ­jedoch: «Keine ist wie Lili, sie war einzigartig.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.