Aktualisiert 03.08.2006 09:26

Prorussischer Regierungschef für die Ukraine

In der Ukraine haben die prowestliche Partei von Präsident Viktor Juschtschenko und die russlandfreundliche Parlamentsmehrheit Verhandlungen über eine Regierungsbildung begonnen.

Im günstigsten Fall könne die Aufteilung der Ministerämter bis zum Wochenende abgeschlossen werden, sagte der Fraktionschef der Partei der Regionen, Sergej Kiwalow, am Donnerstag in Kiew.

Der Parlamentsvorsitzende Alexander Moros kündigte an, im Tagesverlauf werde über die Kandidatur des bisherigen Oppositionsführers Viktor Janukowitsch für das Amt des Regierungschefs abgestimmt.

Koalitionsvereinbarung unterzeichnet

In der Nacht zum Donnerstag hatten beide politischen Lager nach zähen Verhandlungen eine Koalitionsvereinbarung unterzeichnet, mit der die seit der Parlamentswahl Ende März andauernde Regierungskrise beendet werden soll. Juschtschenko akzeptierte die Kandidatur seines langjährigen Widersachers Janukowitsch für das Amt des Regierungschefs.

Im Gegenzug hätten Janukowitsch und Moros ihm eine Fortsetzung der prowestlichen Reformpolitik zugesichert, sagte Juschtschenko in einer Fernsehansprache. Details im so genannten Nationalen Einheitspakt wie die umstrittene NATO-Orientierung der Ukraine sollten am Donnerstag verkündet werden.

Streng genommen kommt es in der Ukraine nicht zu einer grossen Koalition. Janukowitschs Partei der Regionen verbündet sich als Wahlsieger mit der drittplatzierten Juschtschenko-Partei Unsere Ukraine. Die zweitstärkste Fraktion im Parlament, der Wahlblock Julia Timoschenkos, hat den Gang in die Opposition angekündigt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.