Aktualisiert 27.11.2009 10:16

«Sex nach 9»

Prostitution: Längst nicht nur eine Milieu-Frage

Ihren Körper für ein paar Franken verkaufen - das tun doch nur Frauen, die dazu gezwungen werden. Wirklich? Sexualberater Bruno Wermuth will es wissen.

Sex gegen Geld – jeder hat dabei bestimmte Bilder im Kopf. Nicht selten die eines älteren untersetzten Mannes, der mit einer jungen Frau aus Osteuropa um die Ecke verschwindet. Oder die Studentin, die sich mit sexuellen Dienstleistungen ihr Studium finanziert. Doch ist das wirklich so? Was erleben Prostituierte im Alltag? Und: Warum gehen Männer zu Nutten? Die nächste Ausgabe von «Sex nach 9» am Dienstag, 1. Dezember, dreht sich um das Thema Prostitution. Das haben die Leser beim Online-Rating entschieden.

Haben Sie schon einmal ...?

Sexualberater Bruno Wermuth fragt die Schweiz, was sie über das Thema denkt. Bei einer Online-Umfrage können Leser aus dem Nähkästchen plaudern. Waren Sie selbst schon einmal bei einer Prostituierten? Oder haben Sie selbst schon einmal Sex gegen Geld geboten? Nehmen Sie teil an der grossen Umfrage. Oder schreiben Sie Ihre Frage im Zusammenhang mit dem Dienstleistungsgewerbe rund um Sex ins nachstehende Forum. Gerne können Sie auch jetzt schon für die Sendung anrufen: 0901 - 20 20 69 (max. 50 Rp pro Anruf). Das Doktor-Sex-Team ruft Sie dann zurück.

Am Dienstag wieder live

Am 1. Dezember gibt es die nächste Ausgabe der Live-Sendung «Sex nach 9» im Web-TV. Und das erwartet Sie: Bruno Wermuth ist mit der Kamera auf Züris Strassen unterwegs und befragt Passanten, ob sie schon einmal bei einer Prostituierten waren oder sich selbst verkauft haben. Er spricht mit Sonia Rossi, Studentin und Teilzeithure, die ihre Erlebnisse in dem Buch «Fucking Berlin» festgehalten hat. Und natürlich beantwortet er live Zuschauerfragen rund um das Thema Prostitution. Klicken Sie rein! Start ist 21:06 Uhr.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.