16.06.2017 16:12

Ask the Expert

«Proteinpulver ist nicht nötig»

Jonas Caflisch beantwortet heute vier Leserfragen rund um Abnehmen, Proteinpulver und tägliches Training.

von
Jonas Caflisch
1 / 4
Trotz viel Training zeigt sich bei Lola noch kein Sixpack. Jonas Caflisch beruhigt sie: «Ein Sixpack ist nur bei einem sehr tiefen Körperfettanteil von rund 8 his 12 Prozent gut sichtbar.» Ausserdem sei dies nicht gesund für den Körper.

Trotz viel Training zeigt sich bei Lola noch kein Sixpack. Jonas Caflisch beruhigt sie: «Ein Sixpack ist nur bei einem sehr tiefen Körperfettanteil von rund 8 his 12 Prozent gut sichtbar.» Ausserdem sei dies nicht gesund für den Körper.

Benny Marty
Mit 65 bis 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz trainiert Leser Reto im richtigen Bereich, wenn er ein längeres Ausdauertraining von 40 Minuten macht. Abwechslung tut aber hin und wieder gut: 20 Minuten Training auf höherer Herzfrequenz von 70 bis 80 Prozent, 60 Minuten Training bei tieferem Puls von 55 bis 65 Prozent oder Intervalltrainings in unterschiedlicher Ausprägung mit wechselndem Puls.

Mit 65 bis 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz trainiert Leser Reto im richtigen Bereich, wenn er ein längeres Ausdauertraining von 40 Minuten macht. Abwechslung tut aber hin und wieder gut: 20 Minuten Training auf höherer Herzfrequenz von 70 bis 80 Prozent, 60 Minuten Training bei tieferem Puls von 55 bis 65 Prozent oder Intervalltrainings in unterschiedlicher Ausprägung mit wechselndem Puls.

Sind Proteinshakes unerlässlich für den Körper? «Nein», meint Jonas Caflisch. Proteinreiche Nahrungsmittel sind Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte wie Hartkäse oder Hüttenkäse und Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen oder Sojabohnen.« Man kann den Proteinbedarf problemlos abdecken ohne Proteinpulver.»

Sind Proteinshakes unerlässlich für den Körper? «Nein», meint Jonas Caflisch. Proteinreiche Nahrungsmittel sind Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte wie Hartkäse oder Hüttenkäse und Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen oder Sojabohnen.« Man kann den Proteinbedarf problemlos abdecken ohne Proteinpulver.»

Liebe Leserinnen und Leser

Nachdem ich letzte Woche fünf Leserfragen beantwortet habe, folgen heute vier weitere Fragen und Antworten. Viel Spass beim Lesen!

Tom, 22

Gibt es gute Nahrungsmittel, die den Muskelaufbau fördern, aber keine Proteinpulver sind?

Hallo Tom

Damit die Muskeln wachsen können, braucht es einerseits einen geeigneten Trainingsreiz (zum Beispiel über Krafttraining) und andererseits eine proteinreiche Ernährung. Proteinreiche Nahrungsmittel sind beispielsweise Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte wie Hartkäse oder Hüttenkäse und Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen oder Sojabohnen. Du kannst deinen Proteinbedarf problemlos über die vorgängig genannten Nahrungsmittel abdecken, ohne dass du Proteinpulver konsumieren musst.

Pit, 48

Ich möchte gern abnehmen. Ist es sinnvoll, siebennal pro Woche für 30 Minuten zu Hause auf dem Rudergerät zu trainieren?

Hallo Pit

Zuerst möchte ich dir zu deinem Willen gratulieren. Es braucht viel Disziplin für tägliches Training. Natürlich wirst du mit so viel Training rasch Fortschritte erzielen und es wird dir beim Abnehmen helfen. Jedoch könnte es gut sein, dass du das tägliche Training relativ rasch als langweilig oder eintönig empfindest, da du immer auf die gleiche Art trainierst. Daher würde ich dir empfehlen, das Training zu variieren. Du kannst zum Beispiel zwischendurch ein kurzes Intervalltraining machen oder du lässt ein bis zwei Rudertrainings pro Woche aus und machst stattdessen ein Krafttraining. Beachte auch, dass du mit so viel Training ins Übertraining rutschen könntest. Zu häufiges Training ist eben auch nicht immer gut. Viel Erfolg!

Reto, 42

Um meinen Blutdruck zu senken, möchte ich meinen BMI reduzieren. Dieser liegt zurzeit bei 30. Ich gehe daher dreimal pro Woche ins Gym und bin 40 Minuten auf dem Crosstrainer und mache 10 bis 15 Minuten leichtes Krafttraining. Was ist deine Empfehlung für die Herzfrequenz auf dem Crosstrainer? In letzter Zeit schaue ich, dass ich zwischen 65 bis 70 Prozent liege. Ist das richtig?

Hi Reto

Ich finde es toll, dass du etwas für deine Gesundheit machst und deine Zeit darin investierst. Mit 65 bis 70 Prozent deiner maximalen Herzfrequenz trainierst du im richtigen Bereich, wenn du ein längeres Ausdauertraining von rund 40 Minuten machst. Du kannst aber problemlos zwischendurch auch mal Abwechslung in dein Training bringen: 20 Minuten Training auf höherer Herzfrequenz von 70 bis 80 Prozent, 60 Minuten Training bei tieferem Puls von 55 bis 65 Prozent oder Intervalltrainings in unterschiedlicher Ausprägung mit wechselndem Puls. Immer dranbleiben, du bist auf dem richtigen Weg.

Lola, 18

Ich gehe drei- bis viermal pro Woche ins Fitness. Dreimal davon mache ich Bauchtraining und dann immer noch eine Stunde Bodytoning, Zumba oder Boost. Ich habe schon gut abgenommen. Aber ein Sixpack sehe ich leider immer noch nicht.

Hi Lola

Ein Sixpack ist nur bei einem sehr tiefen Körperfettanteil von rund 8 bis 12 Prozent gut sichtbar. Solche tiefen Körperfettanteile sind schon für Männer schwer zu erreichen und für Frauen noch viel schwerer, da Frauen generell einen höheren Körperfettanteil haben. Von dem her stellt sich die Frage, ob ein Sixpack ein realistisches und sinnvolles Ziel für dich ist. Ausserdem möchte ich darauf hinweisen, dass ein so tiefer Körperfettanteil aus gesundheitlicher Sicht nicht unbedingt erstrebenswert ist.

Bis nächste Woche!

Jonas Caflisch (38) ist Sportlehrer ETH, Gründer der Indigo Fitness Clubs und Experte des 20 Minuten Fitness Channels.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.