Protestaktion der Alpen-Initiative gegen den Bundesrat
Aktualisiert

Protestaktion der Alpen-Initiative gegen den Bundesrat

Sieben als Bundesräte maskierte Aktivisten der Alpen-Initiative haben es sich gestern in Luzern auf einem Schiffsdeck gemütlich gemacht – und protestierten so gegen den echten Bundesrat.

Dieser sei untätig und verschliesse die Augen vor dem Schwerverkehr, der durch die Alpen fährt. «Die Zahl der Fahrten sollte auf 650000 im Jahr reduziert werden», sagt Alf Arnold, Geschäftsführer der Alpen-Initiative. Sollte der Bundesrat die Umsetzung der Initiative auf 2018 verschieben, droht Arnold mit einer Aufsichtsbeschwerde.

Deine Meinung