Proteste gegen Benzinpreis im Keim erstickt
Aktualisiert

Proteste gegen Benzinpreis im Keim erstickt

Die Polizei des Militärregimes in Birma hat weitere Proteste gegen die Benzinpreiserhöhung niedergeschlagen.

Vor dem Rathaus der Hauptstadt Rangun nahmen Beamte in Zivil nach Berichten von Augenzeugen mehr als zehn Personen fest, noch ehe sie eine Demonstration bilden konnten. Sie gehörten zum grössten Teil einer neu gebildeten Organisation mit dem Namen Entwicklungskomitee Birma an.

Die Proteste begannen am vergangenen Sonntag, zeitweise beteiligten sich etwa 300 Menschen an den Demonstrationen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief die Behörden in Birma zur Zurückhaltung auf. In Washington forderte ein Sprecher des US-Aussenministeriums die Regierung in Rangun zur Einhaltung der Menschenrechte auf. Den Appellen schloss sich Friedensnobelpreisträger Vaclav Havel an, der auch die Freilassung von Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi verlangte. (dapd)

Deine Meinung