Nicolas A. Rimoldi wird bei Prozessbeginn von Freiheitstrychler begleitet

Publiziert

LuzernProzess gegen Nicolas A. Rimoldi beginnt – Freiheitstrychler begleiten ihn

Der Präsident der Massnahmengegner-Organisation Mass-Voll muss sich vor dem Bezirksgericht Luzern verantworten. Ihm werden diverse Vergehen zur Last gelegt.

von
Reto Bollmann

Rund 150 Personen begleiteten Mass-Voll-Präsident Nicolas A. Rimoldi auf dem Weg zum Gerichtsprozess.

20min/News-Scout

Darum gehts

  • In Luzern hat am Freitagmorgen ein Prozess gegen den Mass-Voll-Präsidenten Nicolas A. Rimoldi begonnen.

  • Ihm werden unter anderem Verstösse gegen die Maskenpflicht sowie die Teilnahme an einer illegalen Demonstration vorgeworfen. 

  • Als Zeichen der Solidarität nahmen etwa 150 Personen, darunter die Freiheitstrychler, an einer Kundgebung in Luzern teil.

Am Freitagmorgen hat der Prozess gegen Mass-Voll-Präsident Nicolas A. Rimoldi begonnen. Er muss sich vor dem Bezirksgericht Luzern unter anderem darum verantworten, weil er einem Polizisten Zigarrenrauch ins Gesicht geblasen und diesen bedroht haben soll, wie das Newsportal Zentralplus berichtet.

1 / 3
Nicolas A. Rimoldi muss sich vor dem Luzerner Bezirksgericht unter anderem wegen Verstössen gegen die Maskenpflicht sowie der Teilnahme an einer illegalen Demonstration verantworten.

Nicolas A. Rimoldi muss sich vor dem Luzerner Bezirksgericht unter anderem wegen Verstössen gegen die Maskenpflicht sowie der Teilnahme an einer illegalen Demonstration verantworten.

20min/Marco Zangger
Er soll auch einem Polizisten Zigarrenrauch ins Gesicht geblasen und diesen bedroht haben.

Er soll auch einem Polizisten Zigarrenrauch ins Gesicht geblasen und diesen bedroht haben.

20min/Bettina Zanni
Eine Gruppe von rund 150 Personen begleitete ihn im Rahmen einer bewilligten Demonstration zum Rütlisaal in Luzern. (Archivaufnahme)

Eine Gruppe von rund 150 Personen begleitete ihn im Rahmen einer bewilligten Demonstration zum Rütlisaal in Luzern. (Archivaufnahme)

Twitter/Nicolas A. Rimoldi

Eine Gruppe von rund 150 Personen, darunter die Freiheitstrychler, begleitete Rimoldi mit einem bewilligten Demonstrationszug durch Luzern. Dieser startete am Schwanenplatz und führte über die Seebrücke zum Rütlisaal am Hirschgraben. Wegen des grossen Besucherandrangs war der Prozess vom Gebäude des Bezirksgerichts in den Saal verlegt worden.

Früherer Prozess wurde eingestellt 

In der Vergangenheit sind mehrere andere Verfahren gegen den Mass-Voll-Präsidenten eingestellt worden, darunter jener aufgrund eines Tweets. In diesem verkündete der Luzerner, dass er ohne Covid-Zertifikat «im Innenraum eines Restaurants vorzüglich gespeist» habe.

Rimoldi hatte damals angegeben, mehrere Personen hätten Zugriff auf sein Twitter-Konto gehabt. Mangels Zeugen und der Unklarheit darüber, um welches Restaurant es sich gehandelt hatte, stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein.  

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

166 Kommentare