Kriegsverbrechen: Prozess nach Sorge um Zeugen fortgesetzt
Aktualisiert

KriegsverbrechenProzess nach Sorge um Zeugen fortgesetzt

Vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag ist der Prozess gegen den serbischen Ultranationalisten Vojislav Seselj fortgesetzt worden.

Die Richter hörten am Dienstag einen von der Anklage einbestellten Zeugen an, der über die Rolle serbischer Paramilitärs in der Stadt Zvornik im Osten Bosniens befragt wurde. Seselj muss sich wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Bosnien und Kroatien zwischen 1991 und 1994 verantworten.

Sein Prozess war im Februar vergangenen Jahres vertagt worden, weil sich die Anklage um die Sicherheit der elf noch verbliebenen Zeugen sorgte. Im Juli war Seselj in einem Nebenverfahren wegen Missachtung des Gerichts zu 15 Monaten Haft verurteilt worden.

Er hatte in einem 2007 erschienenen Buch widerrechtlich die Namen von drei Zeugen und eine Reihe von Details veröffentlicht. Seselj hat gegen das Urteil Berufung eingelegt.

(sda)

Deine Meinung