Aktion gegen Lärm: «Pssst!» Liebespaar mahnt Nachtschwärmer

Aktualisiert

Aktion gegen Lärm«Pssst!» Liebespaar mahnt Nachtschwärmer

Mitten auf dem Ida- und dem Hirschenplatz rief ein Liebespaar im Bett zum Einhalten der Nachtruhe auf. Die Aktion von Zürcher Bars und Clubs kam nicht bei allen Passanten gut an.

von
rom

Vergeblich versuchten Bianca und Luki in der Nacht auf gestern um 23.30 Uhr einzuschlafen. Ihr Bett stand mitten auf dem belebten Idaplatz. «Pssst! Seid endlich ruhig!», mahnten die beiden Schauspieler die Leute in den Gartenbeizen und auf den Sitzbänken rundherum. Mit der Aktion und den Flyern «Vor dem Club nicht lauter als 40 Dezibel» wies die Bar & Club Kommission Zürich (BCK) Passanten darauf hin, die Nachtruhe der Anwohner zu respektieren. «Im Sommer kommt es saisonbedingt zu mehr Lärmklagen, diese haben im Vergleich zum Vorjahr zwar nicht zugenommen – aber wir wollten ein Zeichen setzen», sagte BCK-Präsident Marc Blickenstorfer.

Auf dem Idaplatz kam die Aktion mehrheitlich gut an: «Ich finde es richtig, dass man die Leute sensibilisiert», sagte Alwin (40). Wer hier wohne, sollte allerdings wissen, worauf er oder sie sich einlasse. Auch Sabine (38) zeigte Verständnis, «mir ist aber unklar, wie laut ich bei 40 Dezibel noch sein darf.» Zum Vergleich: Flüstern erzeugt etwa 30 Dezibel, leise Musik deren 40.

«Es steht uns zu, hier zu lärmen»

Geharnischter hatten die Passanten derweil bei der gleichen Aktion eine Nacht zuvor auf dem Hirschenplatz reagiert: «Vor allem jene, die laut durchs Dörfli zogen, fühlten sich angegriffen», so Schauspieler Luki. «Sie sagten zu uns ziemlich aggressiv, sie würden auf keinen Fall leise sein, es stehe ihnen zu, hier zu lärmen.» Das Bett ist nicht die erste Aktion gegen Nachtlärm: Bereits letzten Sommer wurden im Dörfli und am Idaplatz Plakate aufgehängt. Beide Orte gelten laut Stadtpolizei als neuralgische Punkte.

Deine Meinung