Nach SRF-Dok - Psychiatrische Klinik stellt Oberarzt nach Satanisten-Aussage frei
Publiziert

Nach SRF-DokPsychiatrische Klinik stellt Oberarzt nach Satanisten-Aussage frei

Satanisten foltern und schlachten in der Schweiz rituell Kinder: Das glaubt laut einer SRF-Doku eine Gruppe von Psychiatern, Therapeuten, Polizisten, Lehrpersonen – ohne jeden Beweis. Nun haben ihre Aussagen Konsequenzen.

von
Daniel Krähenbühl
Noah Knüsel

Das sind die wichtigsten Aussagen aus der SRF-Dok.

SRF

Darum gehts

  • Wie eine SRF-Doku zeigt, glaubt unter anderem der Oberarzt einer Klinik an eine satanistische Verschwörungstheorie.

  • Das hat nun Konsequenzen: Er wurde freigestellt, wie die Klinik mitteilt.

  • Auch der Kanton Zürich ist alarmiert: Man prüfe allfällige Schritte gegen die Opferberatungsstelle, Castagna, deren Co-Leiterin in der Doku auftritt.

Satanisten, die Kinder foltern, sexuell missbrauchen, ihr Blut trinken und sie sogar essen? Wie eine SRF-Doku zeigt, sind ein Psychiater, Politiker, Lehrerinnen und Lehrer und sogar ein Polizist davon überzeugt, dass es in der Schweiz Zirkel gibt, die im Untergrund operieren und satanistische Rituale organisieren, bei welchen Kinder misshandelt und getötet werden.

Hinter diesen kruden Aussagen steht der Verein Cara (Care About Ritual Abuse), der zum Thema Weiterbildungen anbietet, Filme produziert und Bücher vertreibt. «Es wird gequält und gemacht bis zum Tod. Oft wird das Blut getrunken und das Fleisch gegessen», sagt Cara-Präsident Fritz Bamert in der Sendung. Die Behauptungen erinnern an diejenigen der US-Bewegung QAnon – und wie bei dieser fehlen dafür jegliche Beweise. Entsprechende Ermittlungen verschiedener Polizeikorps erbrachten keinerlei Beweise.

Für Sekten-Experte Otto Schmid ist klar: «Das ist eine Verschwörungstheorie.» Und laut Soziologin Katja Rost liegt das Problem bei der Beweisumkehr ihrer Vertreter: «Man kann selten endgültig beweisen, dass eine Theorie nicht stimmt.»

«Kein Amt, das nicht unterwandert ist»

Die Bewegung hat Anhängerinnen und Anhänger, die in den Bereichen Bildung und Betreuung arbeiten. So etwa Traumatherapeutin Regula Schwager, Co-Leiterin der Opferhilfestelle Castagna. Sie spricht in der Doku von Berichten über Tier- und Menschenopfer und von einer reichen Oberschicht, deren Vertreter für die Teilnahme bei den Kindesmisshandlungen viel Geld zahlen würde.

Sekundarlehrer Daniel Vuillomenet sagt: «Es gibt kein Amt in der Schweiz, das nicht unterwandert ist. Diese Leute haben sich klar für das Böse und für Satan entschieden.» Seine Partnerin, Primarschullehrerin Marianne Lander, teilt seine Ansichten: «Bei Satansmessen werden regelmässig Kinder, Jugendliche, Frauen umgebracht, geschlachtet.»

Und auch Matthias Kollmann, Oberarzt der Clienia Littenheid TG und Leiter der Traumastation, zeigt sich in der Doku überzeugt, dass es diesen rituellen satanistischen Missbrauch in der Schweiz gibt.

«Es sind Schritte eingeleitet»

Mit den Aussagen der Anhänger konfrontiert, zeigen sich Institutionen, bei denen die Cara-Anhängerinnen und -Anhänger arbeiten, befremdet. Wie eine Sprecherin der Klinik Clienia zu 20 Minuten sagt, distanziere man sich in aller Form von den persönlichen Aussagen des Oberarztes. «Wir nehmen dies sehr ernst und haben umgehend interne Abklärungen eingeleitet.» Während dieser Zeit habe man Kollmann freigestellt.

Auch in der Schule von Lander in der Gemeinde Blauen BL hat reagiert: Laut Schulratspräsidentin Barbara van der Meulen seien Schritte eingeleitet worden, «die wir voraussichtlich bis Ende nächste Woche kommunizieren». «Wenn Lehrpersonen diese Theorie in der Schule verbreiten, wäre das – vor allem bei Kindern – sehr problematisch», sagt dazu Dagmar Rösler, Präsidentin des Schweizer Lehrerinnen- und Lehrerverbands LCH.

Und im Fall von Castagna stellt Sandra Müller von der kantonalen Opferhilfestelle fest: «Frau Schwagers Aussagen geben in keiner Weise unsere Haltung wieder. Wir gehen den aktuellen Vorwürfen nach.» Man prüfe intern allfällige Schritte.

Hochrangiger Polizist tritt in Cara-Film auf

Auch ein hochrangiger Polizist kommt zu Wort. Angesprochen auf rituellen satanistischen Kindsmissbrauch sagt Thomas Werner, Leiter Ermittlungen Kinderschutz der Stadtpolizei Zürich und Zuger SVP-Kantonsrat: «Ich persönlich gehe davon aus, dass es das tatsächlich gibt», sagt er auf die Frage des SRF-Journalisten nach «satanistischen rituellen Übergriffen von Kindern».

Judith Hödl, Medienchefin der Stadtpolizei Zürich, sagt aber: «Thomas Werner bezog sich bei seiner Antwort generell auf organisierte Misshandlung von Kindern.» Die Aussage sei im Kontext unglücklich gewesen, Konsequenzen habe Werner «selbstverständlich» keine zu befürchten.

Vom Film «Parallelwelten» distanziere man sich dagegen klar. In dem von Cara vertriebenen Film soll die Satanisten-Theorie belegt werden. Werner tritt darin auf. Es sei ihm wichtig gewesen, aufzuzeigen, welche «Schwierigkeiten» die Polizei habe, «solche Fälle» aufzuklären.

Auf Anfrage von 20 Minuten wollte sich der Verein Cara nicht zum Fall äussern. Geschäftsführerin Fabiola Pfäffli verwies auf eine Stellungnahme, die der Verein demnächst auf seiner Website platzieren werde.

Castagna greift SRF an

Auf Anfrage heisst es bei der Opferhilfestelle Castagna, man sei vom SRF «hinters Licht geführt» worden. Regula Schwagers Aussagen seien aus dem Kontext gerissen worden: «Wir wehren uns vehement gegen das unlautere Vorgehen des SRF.»

Der Sender wehrt sich gegen die Vorwürfe: «Robin Rehmann und Ilona Stämpfli sind von Anfang an transparent als SRF-Journalisten aufgetreten, die zum Thema satanistische, rituelle Gewalt eine Reportage machen.» Es sei zudem während des gesamten Gesprächs klar gewesen, dass es sich um dieses Thema drehe.

Bist du minderjährig und von sexualisierter Gewalt betroffen? Oder kennst du ein Kind, das sexualisierte Gewalt erlebt?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Kokon, Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Bist du selbst pädophil und möchtest nicht straffällig werden? Hilfe erhältst du bei Forio und bei den UPK Basel.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung