Bundesliga-Samstag – Punkteteilung im Schweizer Trainerduell – Leipzig mit Kantersieg
Publiziert

Bundesliga-SamstagPunkteteilung im Schweizer Trainerduell – Leipzig mit Kantersieg

Am Samstagnachmittag standen in der Bundesliga 5 Spiele auf dem Programm. Während Urs Fischer mit Union gegen Gerardo Seoanes Leverkusen punktet, kassiert Silvan Widmer mit Mainz eine Klatsche in Leipzig.

von
Florian Gnägi
1 / 5
Mit Gerardo Seoanes Leverkusen gegen Urs Fischers Union Berlin kam es in der BayArena zu einem Schweizer Trainerduell.

Mit Gerardo Seoanes Leverkusen gegen Urs Fischers Union Berlin kam es in der BayArena zu einem Schweizer Trainerduell.

imago images/Matthias Koch
Nati-Star Ruben Vargas verlor mit Augsburg die Auswärtspartie bei Hoffenheim.

Nati-Star Ruben Vargas verlor mit Augsburg die Auswärtspartie bei Hoffenheim.

imago images/foto2press
Silvan Widmer und seine Mainzer kamen bei RB Leipzig unter die Räder.

Silvan Widmer und seine Mainzer kamen bei RB Leipzig unter die Räder.

imago images/Jan Huebner

Darum gehts

  • Der Bundesliga-Nachmittag bot einiges an Spektakel.

  • Im Schweizer Trainerduell trennen sich Gerardo Seoanes Leverkusen und Urs Fischers Union unentschieden.

  • Der SC Freiburg lässt gegen Bielefeld derweil zwei Punkte liegen.

Leverkusen – Union

Das grosse Schweizer-Trainerduell fand am Samstag in der BayArena statt. Gerardo Seoanes Leverkusen setzt dabei die Ergebniskrise im neuen Jahr fort und ist nun aus den Champions-League-Rängen der Bundesliga gefallen. Am Samstag kam das Team des ehemaligen YB-Coach nur zu einem 2:2 (1:1) gegen den direkten Konkurrenten Union Berlin mit Urs Fischer und blieb damit im fünften Pflichtspiel in Serie sieglos. Der 17. Saisontreffer von Torjäger Patrik Schick (38. Minute) und ein spätes Kopfball-Tor von Jonathan Tah (84.) waren zu wenig für den ersten Leverkusener Sieg seit einem Monat. (dpa/flo)

Leipzig – Mainz

RB Leipzig hat seine grosse Aufholjagd in der Bundesliga mit einem letztlich souveränen Sieg gegen den FSV Mainz 05 mit Nati-Star Silvan Widmer gestartet. Der am Ende der Hinrunde auf Platz zehn abgestürzte Vizemeister gewann am Samstag 4:1 (1:0) gegen den vor allem in der zweiten Halbzeit hilflosen FSV. André Silva (21. Minute/Handelfmeter/61.) traf doppelt, Dominik Szoboszlai (47.) und Christopher Nkunku (58.) je einmal. Jae Sung Lee (57.) gab den Gästen kurz Hoffnung, die aufgrund einer Roten Karte gegen Alexander Hack lange in Unterzahl spielen mussten. (dpa/flo)

Hoffenheim – Augsburg

Ihlas Bebou trifft und trifft und die TSG 1899 Hoffenheim ist auch nach der Winterpause weiter auf dem Höhenflug. Die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeness besiegte zum Rückrundenauftakt in der Fussball-Bundesliga den harmlosen FC Augsburg mit 3:1 (2:1). Der 27 Jahre alte Bebou drehte das Spiel am Samstag nach dem 0:1 durch Michael Gregoritsch (5. Minute) mit einem Doppelpack (38./44.) und hat nun sieben Treffer stehen. In der dritten Minute der Nachspielzeit traf Nationalspieler David Raum zum Endstand. Augsburgs Rekordeinkauf Ricardo Pepi konnte sich hingegen vor coronabedingt nur 500 Zuschauern in Sinsheim noch nicht in den Vordergrund spielen. Bei Augsburg standen mit Ruben Vargas und Andi Zeqiri gleich zwei Schweizer in der Startformation. Zeqiri wurde in der 60. Minute für Pepi ausgewechselt. Vargas sieben Minuten später für Sarenren-Bazee. (dpa/flo)

Freiburg – Bielefeld

Eine 2:0-Führung gegen den Tabellen-Vorletzten Arminia Bielefeld mit dem Schweizer Cedric Brunner. hat dem SC Freiburg im ersten Spiel nach dem zehnjährigen Dienstjubiläum von Kulttrainer Christian Streich nicht zu einem Sieg gereicht. Nach den Ausfällen der Leistungsträger Mark Flekken und Nico Schlotterbeck wegen positiver Corona-Tests mussten sich die Badener am Samstag zum Rückrundenauftakt in der Bundesliga mit einem 2:2 (1:0) begnügen. Janik Haberer (6. Minute) und Woo-yeong Jeong nur 22 Sekunden nach dem Wiederanpfiff (46.) erfreuten zunächst die 500 Zuschauer, die per Losverfahren unter den Pandemie-Beschränkungen an die Tickets gekommen waren. (dpa/flo)

Fürth – Stuttgart

Im ernüchternden Kellerduell der Bundesliga haben Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth und der VfB Stuttgart einen Schub für den Abstiegskampf verpasst. Die Franken und die Schwaben kamen am Samstag beim extrem blassen Rückrundenstart nicht über ein torloses Remis hinaus. Die Stuttgarter waren in der Schlussphase dem schmeichelhaften Dreier näher und verbesserten sich beim Comeback von Stürmer Sasa Kalajdzic nach 141 Tagen immerhin auf Tabellenplatz 15. Die Fürther sammelten ihren sechsten Saisonpunkt und blieben zumindest im dritten Heimspiel nacheinander ohne Gegentor. (dpa/flo)

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

0 Kommentare