Tschechien: Puppe statt Ampel sollte Verkehr regeln
Aktualisiert

TschechienPuppe statt Ampel sollte Verkehr regeln

Um Geld zu sparen, stellte die tschechische Polizei Politessen aus Karton an den Strassenrand. Daraufhin haben sich die Unfälle verdoppelt.

von
fvo

Die tschechische Polizei bekam Ärger, nachdem sie ihre glamouröse Idee, wie der Verkehr zu verlangsamen sei, in die Tat umgesetzt hatte. Um sich das Geld für neue Ampeln zu sparen, wurden nämlich an rege befahrenen Verkehrspunkten in ganz Tschechien lebensgrosse Karton-Politessen aufgestellt. Anstatt den Verkehr zu verlangsamen, endete das aber darin, dass sich die Unfälle verdoppelten, schreibt «Austrian Times».

Die zweidimensionalen Ordnunghüterinnen tragen eine Mütze, eine leuchtgelbe Weste und eine auf rot gedrehte Verkehrskelle. Was die Autofahrer aber am meisten abgelenkt haben dürfte, war die Tatsache, dass die Polizistinnen – Winter und Beruf hin oder her – im Minirock am Strassenrand standen. So mancher Autofahrer verweilte da etwas zu lange auf den Frauenbeinen. Petr Lederer, der deswegen mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen war, beschwerte sich anschliessend über die Ablenkung. «Ich meine, Miniröcke?! Bei diesem Wetter?» wird der Tscheche zitiert.

Lebensgrosse Karton-Promis

Für Verkehrsregelungen sind Karton-Menschen offensichtlich nicht sehr geeignet. An anderen Orten hingegen machen sie sich gar nicht so schlecht, man kann sich mit ihnen zum Beispiel ungeniert in den unangebrachtesten Posen fotografieren lassen. Je nach Blickwinkel mag das sogar verblüffend echt aussehen. Haben Sie auch ein solches Bild? Oder steht bei Ihnen zu Hause gar ein lebensgrosser, zweidimensionaler Promi rum? Schicken Sie uns ein Foto an

community@20minuten.ch.

Deine Meinung