Aktualisiert

Make-up-Trends 2013Puppen, Pin-ups und Punks in New York

Im Big Apple setzen Starvisagisten auf Farbrausch und Exzentrik. Für die neuen Beauty-Looks liessen sie sich von Punk-Ikonen, Cartoons und einer Muse von Andy Warhol inspirieren.

von
Yolanda Di Mambro

Die New York Fashion Week, die jeweils Ende September stattfindet, ist ein Trendbarometer für Mode, Accessoires, Hairstyling und Make-up. Einen VIP-Status geniessen dabei nicht nur Fashiondesigner, sondern auch Starvisagisten, die backstage von FashionTV, Style.com und «Vogue»-Redaktorinnen regelrecht in Beschlag genommen werden.

Der Grund für das grosse Interesse an Make-up-Trends liegt auf der Hand: Während sich die meisten Frauen keine teuren Designer-Outfits leisten können und sich lediglich mit dem Betrachten von Fashionshow-Videos auf YouTube begnügen müssen, sieht das Ganze beim Make-up ganz anders aus. Beauty-Produkte sind für die meisten Frauen bezahlbar. Auch wer nicht bereit ist, 76 Franken für einen Tom-Ford-Lippenstift hinzublättern, wird problemlos eine günstige Alternative für 10 Franken finden. Das Nachschminken von Designer-Beauty-Looks macht Frauen Spass und gibt ihnen das Gefühl, Teil der schönen Luxuswelt zu sein.

Punk-Make-up und farbige Perücken

Für den Frühling 2013 bietet die New Yorker Fashionszene ein buntes Programm - allen voran die Designerin Anna Sui, die für ihre Fashionshow die britische Starvisagistin Pat McGarth aufgeboten hat. «Wir haben uns beim Make-up für einen sehr rebellischen Punk-Look entschieden», erklärt McGarth. «Als Inspiration dienten uns vor allem Punk-Ikonen aus den Seventies: Soo Catwoman, Jordan und Siouxsie Sioux. Im Fokus steht ein exzentrisches Augen-Make-up mit viel Eyeliner und knalligen Farben. Zeichnen Sie den Lidstrich zuerst mit einem schwarzen Stift und fahren Sie erst danach mit dem flüssigen Eyeliner darüber.» Die Grundierung ist hell, auf Wangenrouge wird verzichtet. Die Lippen werden in einem knalligen Rot oder mit farblosem Lipgloss geschminkt. Perücken in Pink und Blau vervollständigen den coolen New Yorker Look.

Der Beauty-Look 2013 von Pat McGarth für Anna Sui (Video: YouTube, Allure)

Cartoons und Pin-ups

Die New Yorker Designerin Betty Johnson ist bekannt für ihre schrillen Outfits. Je ausgeflippter, desto besser. Das Gleiche gilt auch fürs Make-up. «Cartoons und Pin-up-Girls haben uns zum neuen Beauty-Look inspiriert», erklärt Gato, Visagist von Maybelline New York. Zwischen Lidbogen und Augenbraue wird Lidschatten in zwei knalligen Farben aufgetragen, danach die Augenbrauen mit schwarzer Farbe nachgezogen. Den Augen wird ein stark akzentuierter Cat-Eyes-Look verpasst. Auf die knalligen Lippen in Tangerine kommen rote Glitzerpartikel, auf die Wangen Rouge in Korallenrot. Das ideale Make-up für experimentierfreudige Diven.

Visagist Gato zeigt den Beauty-Look 2013 von Betsey Johnson (Video: YouTube, Maybelline New York)

Elektrik-Pop für die moderne Andy-Warhol-Muse

Stylishe Kunstliebhaberinnen, die auf Pop-Art und Knallfarben stehen, kommen diesen Winter bei François Nars auf ihre Kosten. Der berühmte Visagist hat eine Special-Edition-Kollektion zu Ehren von Andy Warhol lanciert. Die Namen der einzelnen Produkte haben alle einen Bezug zur Welt des grossen Pop-Art-Künstlers: Silver Factory, New York Dolls, Superstar, Trash, 15 Minutes. Die Produkte sind von Sammlern so begehrt, dass beim weltweiten Versand der Produkte an die Verkaufsstellen Lieferverzögerungen eingetreten sind, da ein Teil der Ware gestohlen wurde - und zwar ausgerechnet die Lidschatten-Paletten und Wangenrouges, die mit einem Werk von Andy Warhol verziert waren.

Der neue Beauty-Look von NARS(Video: YouTube, Sephora)

New Yorker Party-Girl

Für seine Frühlings- und Sommer-Kollektion 2013 liess sich Marc Jacobs von Edie Sedgwick inspirieren. Das amerikanische Model, das nur 28 Jahre alt wurde, war Andy Warhols Muse und ein It-Girl der New Yorker Partyszene. Visagist François Nars setzt auf ein leichtes Tages-Make-up mit stark akzentuierten Augenbrauen. Schwarzer Lidschatten wird nur auf den Lidbogen aufgetragen und nach aussen gezogen. Auf Wangenrouge und Lippenstift verzichtet er fast gänzlich. Die Foundation wird mit einem lichtreflektierenden Puder fixiert, um den Look nicht allzu streng aussehen zu lassen.

François Nars und Guido Palau erklären den Beauty-Look 2013 von Marc Jacobs (Video: YouTube, PopsugarTV)

Deine Meinung