Vorgetäuschter Busen: «Push-up-BHs für Kinder? Geihts no, liebe Migros?»

Aktualisiert

Vorgetäuschter Busen«Push-up-BHs für Kinder? Geihts no, liebe Migros?»

Eine Mutter ist empört, weil die Migros «Push-up-BHs» für Kinder verkauft. Auf Twitter tobt ein Streit um die Sexualisierung junger Mädchen. Der Detailhändler hält am Produkt fest.

von
mm
1 / 6
Sarah Gabi, SP-Grossrätin aus dem Kanton Bern, wurde im «Migros Magazin» auf eine Werbung für gepolsterte BHs für Mädchen aufmerksam. Die Mutter zweier Mädchen kann nicht verstehen, warum man junge Mädchen nicht einfach Kind sein lassen kann. ...

Sarah Gabi, SP-Grossrätin aus dem Kanton Bern, wurde im «Migros Magazin» auf eine Werbung für gepolsterte BHs für Mädchen aufmerksam. Die Mutter zweier Mädchen kann nicht verstehen, warum man junge Mädchen nicht einfach Kind sein lassen kann. ...

Screenshot/Migros
«Diese gepolsterten BHs, wie sie die Migros bewusst bezeichnet, kommen Push-ups gleich.» Sie täuschten somit bereits bei den Kleinsten einen Busen vor und machten Kinder zu sexualisierten Objekten, so Gabi gegenüber 20 Minuten. Damit nicht genug...

«Diese gepolsterten BHs, wie sie die Migros bewusst bezeichnet, kommen Push-ups gleich.» Sie täuschten somit bereits bei den Kleinsten einen Busen vor und machten Kinder zu sexualisierten Objekten, so Gabi gegenüber 20 Minuten. Damit nicht genug...

Annanahabed
In ihrem Tweet und gegenüber 20 Minuten kritisiert Gabi zudem, dass es nirgends, auch nicht in der Migros, bequeme Mädchen-Unterhosen gebe: «Es kommt mir vor, als gäbe es für Mädchen nur noch Beinahe-Tangas zu kaufen.»

In ihrem Tweet und gegenüber 20 Minuten kritisiert Gabi zudem, dass es nirgends, auch nicht in der Migros, bequeme Mädchen-Unterhosen gebe: «Es kommt mir vor, als gäbe es für Mädchen nur noch Beinahe-Tangas zu kaufen.»

Screenshot/Migros

Sarah Gabi, SP-Grossrätin aus dem Kanton Bern, wurde im «Migros-Magazin» auf eine Werbung für gepolsterte BHs für Mädchen aufmerksam. In einem Tweet machte sie ihrem Ärger gleich Luft: «Gepolsterte BHs und Push-ups für Kinder? Geihts no?»

Zahlreiche Twitterer stellen sich hinter Gabis Vorwürfe. So schreibt Userin @C.B: «Da läuft was gewaltig schief … geht gar nicht!» Auch User @JosuaBruehwiler kritisiert die Migros:

Übertriebene Sexualisierung junger Mädchen

Die Mutter zweier Mädchen kann nicht verstehen, warum man junge Mädchen nicht einfach Kind sein lassen kann: «Diese gepolsterten BHs, wie sie die Migros bewusst bezeichnet, kommen Push-ups gleich.» Sie täuschten somit bereits bei den Kleinsten einen Busen vor und machten Kinder zu sexualisierten Objekten, so Gabi gegenüber 20 Minuten. «Diese Lolitaisierung ist erschreckend und läuft jeglichem Kindswohl, Kinderschutz und jeglicher Missbrauchsprävention zuwider.»

In ihrem Tweet und gegenüber 20 Minuten kritisiert Gabi zudem, dass es nirgends, auch nicht in der Migros bequeme Mädchen-Unterhosen gibt: «Es kommt mir vor, als gäbe es für Mädchen nur noch Beinahe-Tangas zu kaufen.»

«Mit ihren Produkten trägt die Migros Mitverantwortung»

Sie fordert deshalb, dass auch Unternehmen wie die Migros Kinder vor übermässiger Sexualisierung schützen: «Mit ihren Produkten trägt die Migros ebenfalls eine Mitverantwortung.» Solche Angebot könnten schnell in Gruppendruck münden, sagt Gabi. «So wird es irgendwann normal, dass schon Elfjährige Push-ups tragen und unrealistischen Schönheitsidealen nacheifern. Bereits heute gehen Frauen immer früher zum Schönheitschirurgen. Produkte wie der gepolsterte BH fördern diese Entwicklung nur.»

Migros twittert fleissig mit und teilt aus

Die Migros reagiert auf Gabis Vorwürfe ebenfalls via Twitter: «Liebe Sarah, Mamis aus unserem Büro haben gerade gesagt, dass unsere Kinderunterhosen sehr bequem sind.»

Als User @Stef_M_21 schreibt, dass sich die Migros inzwischen komplett von Duttweilers Gedanken verabschiedet habe, antwortet der Grossverteiler:

Mädchen wollen gepolsterten BHs

Gegenüber 20 Minuten sagt Sprecherin Christina Maurer: «Manche Mädchen wünschen sich gepolsterte BHs, damit man die Brustwarzen nicht sieht, die ja zu Beginn der Pubertät als Erstes sichtbar sind.» Dass es sich bei den gepolsterten BHs um Push-ups handle, sei nicht korrekt. Ausserdem seien die BHs ab Grösse 146/152 erhältlich, die dem Alter zwischen zehn und zwölf Jahren entspreche. «Die gepolsterten BHs befinden sich in der Kinderabteilung, damit Mädchen und ihre Eltern diese in der gewohnten Umgebung und mit kindgerechten Sujets finden und nicht in die Erwachsenenabteilung müssen», so Maurer.

«Wir bieten kindgerechte Unterwäsche an»

Den Vorwurf der «Versexualisierung» kann die Migros nicht nachvollziehen: «Wir bieten kindgerechte Unterwäsche an. Tatsache ist, dass es Mädchen in diesem Alter gibt, die sich die Polster wünschen. Für alle anderen gibt es auch ganz simple, ungepolsterte, sportliche Tops und Hemdchen.» Auch bei den Unterhosen gibt es laut Maurer verschiedene Schnitte, sodass jedes Kind etwas Passendes finde. «Viele Mütter und Väter schätzen das breite Angebot der Migros. Solange eine Nachfrage nach den gepolsterten BHs besteht, werden wir diese im Sortiment behalten», sagt Maurer.

Deine Meinung