«Gehört mir nicht»: Putin weist persönlich Palast-Vorwürfe von Nawalny zurück
Publiziert

«Gehört mir nicht»Putin weist persönlich Palast-Vorwürfe von Nawalny zurück

Der russische Staatsführer Wladimir Putin hat die Vorwürfe des Regierungsgegners Alexej Nawalny zurückgewiesen. Der Palast gehöre nicht ihm oder seiner Familie.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Recherchen zu seinem angeblichen Luxus-Palast an der Schwarzmeer-Küste zurückgewiesen. «Nichts von dem, was hier als mein Besitz aufgeführt wird, gehört mir oder meinen engen Verwandten, und das hat es auch niemals», sagte Putin am Montag während eines Video-Gesprächs mit Studenten. Die Recherchen über das Anwesen hatte das Team des inhaftieren Kreml-Kritikers Alexej Nawalny veröffentlicht.

1 / 10
Das Anwesen, das sich Putin gebaut haben soll, kostete laut Nawalnys Team 1,1 Milliarden Euro.

Das Anwesen, das sich Putin gebaut haben soll, kostete laut Nawalnys Team 1,1 Milliarden Euro.

Youtube
Das Video wurde offenbar vor Nawalnys Verhaftung gedreht.

Das Video wurde offenbar vor Nawalnys Verhaftung gedreht.

Youtube
Der «Geheimpalast» ist wunderschön auf einem Hügel über der Küste gelegen.

Der «Geheimpalast» ist wunderschön auf einem Hügel über der Küste gelegen.

Youtube
(AFP)

Deine Meinung

40 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

B. Kerzenmacher

26.01.2021, 16:57

Zur Erinnerung, um wen es sich da handelt. A. Nawalny ist im Endeffekt nicht besser als V. Putin. Die Problematik mit Russland kann man nicht an einzelnen Personen festmachen. (mdr-nawalny-kritisch-klimeniouk)

Michi

26.01.2021, 08:49

Abwarten... mal sehen wer da einzieht!

Zimmer zu vermieten

26.01.2021, 08:12

Ist nicht ein Zimmer frei für Freund Trump? Der wird in absehbarer Zeit ein Asyl brauchen. Dazu würde sich das Anwesen sicher eignen. Altersheim für Despoten und andere zwielichtige Gesellen wie Giuliani, dem ja bereits eine Milliarden Anklage droht.