Wegen Ukraine-Krieg – Putin wird als Ehrenpräsident des Judo-Weltverbands suspendiert

Publiziert

Wegen Ukraine-KriegPutin wird als Ehrenpräsident des Judo-Weltverbands suspendiert

Wladimir Putin ist vorerst nicht mehr Ehrenpräsident und Botschafter des Judo-Weltverbands. Der russische Präsident ist selbst Träger des Schwarzen Gürtels .

1 / 4
Wladimir Putin ist nicht mehr Ehrenpräsident und Botschafter des Judo-Weltverbands.

Wladimir Putin ist nicht mehr Ehrenpräsident und Botschafter des Judo-Weltverbands.

imago images/ZUMA Wire
Damit wird auf die Invasion Russlands in die Ukraine reagiert.

Damit wird auf die Invasion Russlands in die Ukraine reagiert.

imago images / Russian Look
Der 69-jährige Kremlchef ist selbst Träger des Schwarzen Gürtels.

Der 69-jährige Kremlchef ist selbst Träger des Schwarzen Gürtels.

imago images/ZUMA Wire

Darum gehts

Der Judo-Weltverband (IJF) hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin als Ehrenpräsidenten und Botschafter der Sportart suspendiert. Das teilte die IJF am Sonntag mit und reagierte damit auf die Invasion Russlands in die Ukraine. Der 69-jährige Kremlchef Putin ist selbst Träger des Schwarzen Gürtels. Putin interessierte sich laut eigenen Angaben früh für Kampfsportarten und brachte es im Judo bis zum Leningrader Stadtmeister. Er übte als Jugendlicher Boxen und Sambo. Er soll mit etwa 18 Jahren den Schwarzen Gürtel im Judo erhalten haben. Auch als Präsident trainierte er regelmässig Judo im Kreml.

Russlands Einfluss im Judo ist enorm

Im Judo ist der Einfluss Russlands enorm. Weltverbandspräsident Marius Vizer gilt als Freund von Putin. Der europäische Verband EJU wird vom Russen Sergej Soloweitschik geführt. Zudem werden die beiden wichtigsten Verbände von zahlreichen russischen Unternehmen gestützt. Die EJU etwa präsentierte erst kürzlich drei neue Sponsoren aus Russland.

Zuletzt war der für Mai geplante Grand Slam im russischen Kasan abgesagt worden. Die Sportgemeinschaft müsse vereint und stark bleiben, um einander zu unterstützen, um Frieden und Freundschaft, Harmonie und Einheit zu fördern, hiess es am Freitag in einer Mitteilung des Verbands. 

My 20 Minuten

(DPA/job)

Deine Meinung

51 Kommentare