Guinea: Putschisten degradieren Militärführung
Aktualisiert

GuineaPutschisten degradieren Militärführung

Die Putschisten im westafrikanischen Staat Guinea haben die bisherige Militärführung degradiert, darunter die Chefs von Heer, Luftwaffe und Marine. Die Afrikanische Union hat derweil die Mitgliedschaft Guineas ausgesetzt.

Die Afrikanische Union (AU) setzte die Mitgliedschaft Guineas bis zur «Wiederherstellung der verfassungsmässigen Ordnung in diesem Land» aus, wie die Organisation am Montag in Addis Abeba mitteilte. Die Putschisten haben erklärt, bis zu Wahlen in zwei Jahren an der Macht bleiben zu wollen.

Die Degradierung der unter dem verstorbenen langjährigen Machthaber Lansana Conté eingesetzten Generäle wurde von Beobachtern als riskantes Manöver der Junta bezeichnet. Sie wiesen daraufhin, dass viele im Land verteilte Bataillone seit Contés Tod am 22. Dezember ohnehin nicht mehr unter einem zentralen Kommando stünden. Conté hatte in seiner 24-jährigen Herrschaft eine Vielzahl militärischer Einheiten geschaffen. Dies könnte nach Einschätzung von Experten zum Unruheherd werden.

Die AU gab der Junta in Conakry sechs Monate Zeit für die Wiederherstellung der verfassungsmässigen Ordnung. Danach könnten Sanktionen verhängt werden.

(dapd)

Deine Meinung